Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2014 angezeigt.

Von Winterspaziergängen, Jahresrückblicken und Vorsätzen

Und heute ist es also soweit. Es heißt "Bye Bye 2014" und "Hello 2015". Unglaublich wie schnell ein Jahr vorbei ziehen kann (ja, so etwas schreiben/sagen/singen alle jedes Jahr und irgendwie stimmt es ja auch immer wieder).
Das letzte Jahr war gefüllt mit neuen Erfahrungen und neuer Erlebnisse, Seit Oktober pendle ich nach Dresden um dort meinen Master zu machen, davor habe ich gearbeitet. Wir haben unter anderem Berlin, die Wartburg, Prag und Paris besucht. Ich habe euch erzählt, wie es ist mit einem Musiker zusammen zu sein und warum ich seit Amrum nicht mehr mit auf Tour bin,
Gegessen wurde viel und reichlich, gelacht haben wir ohne Ende und manchmal gab es auch ein Tränchen.
Zwei Mal bin ich dieses Jahr umgezogen. Zunächst in eine kleine Dachgeschosswohnung, die Klein Paris alle Ehre machte, dann, im Sommer, ging es in eine Wohnung für Zwei.
Wir haben gelernt dass nicht alle Gruftis immer gerne in Särgen schlafen und ich war auf dem ersten WGT meines Lebens.
Au…

Und wo ist jetzt das Meer?

Meine Weihnachtsferien verbringe ich eigentlich immer bei meinen Eltern an der Ostsee. Ohne flackernden Ofen und Mamas Superessen ist für mich einfach nicht Weihnachten. Dass Martin schon zum zweiten Mal in Folge mitkommen darf, ist hierbei eine unglaublich Auszeichnung für ihn (bisher durfte sich hier kein Mann außerhalb der Familie an Heiligabend sehen lassen).
Neben all dem guten Essen (ich werde nach Leipzig rollen) und dem trägen "vor dem Ofen sitzen und lesen" ist es natürlich hin und wieder angebracht auch einmal das Näschen vor die Tür zur strecken.
Dafür ist man schließlich in der Nähe vom Strand.
Bei uns ging es am Zweiten Weihnachtstag auf den Darß um dort angefutterte Schichten ins Wanken zu bringen. Die Idee: An den Weststrand von Prerow  laufen. Blöd nur, dass es hierfür erst einmal  40km 5km Waldwanderung bedarf um überhaupt anzukommen (den Weg darf man dann NACH dem Strandspaziergang auch wieder zurück laufen) . So entschieden wir uns spontan doch für eine Ab…

Abgetaucht

Mea Culpa, mea cupla.
Normalerweise ist es ja unter Bloggern sehr üblich Weihnachtswünsche zu posten und sich für den Urlaub abzumelden- ich hingegen bin dieses Mal ja einfach abgetaucht. Ohne etwas zu sagen, zack weg von der Bildfläche.
Dabei hat das gar nichts mit euch zu tun und auch nicht damit, dass hier nichts passiert ist-
Im Gegenteil, die Vorweihnachtszeit bot Raum für viele wunderbare Erlebnisse wie einen Ausflug auf den Dresdener Weihnachtsmarkt und allerhand Dramen wie einen noch nicht fertig gebackenen Kuchen, der in seiner schönen flüssigen Form auf den Fließen meiner Küche landete. (Welche ein Spaß beim putzen). Woran es allerdings mangelte war Muße und Zeit-
Gut, ich gebe zu bei meinen Eltern (wo ich noch immer bin), mangelt es daran nun nicht, dafür ist eine Art Trägheit aufgekommen, die üblicherweise mit dem Genuss von tonnenweise Essen und vielen guten Büchern einhergeht.
Heute versuche ich dies einmal kurz abzuschütteln um folgendes los zu werden:
Ich hoffe ihr hat…

Es muss nicht immer Rotkohl sein

Meine Güte, die Adventszeit hat doch gerade erst angefangen, wenn ich mich nicht irre?! Kann es Tatsächlich sein, dass wir in einer Woche schon wieder alle unter dem Weihnachtsbaum , Kerzenwachs tropft und wir "Alle Jahre wieder" singen?
Irgendwie ging es dieses Jahr ganz besonders schnell oder? Neben Job und Studium hatte ich kaum Zeit für all die Dinge, die ich mir im Advent vorgenommen hatte.
Alle Harry Potter Bücher lesen zum Beispiel.. Ähhh ich bin da noch bei Band 1. Einfach keine Zeit gehabt.
Zum Glück hat Martin einen Adventskalender voller vorweihnachtlicher Aktivitäten. Da konnte ich mich nicht drücken, wenn entsprechendes zu erfüllen war.
Wollte ich ja auch gar nicht (wobei... diese Sache mit dem Starwars Film). 
Zur Weihnachtszeit gehört ja auch die hektische Menüplanung für Heiligabend und die anschließenden Feiertage.
Aber immer nur Rotkohl und Ente, das macht auch auch keinen Spaß und wird dann nach über 20 Jahren auch ein bisschen langweilig.
Deswegen haben w…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Leise rieselt der Puderzucker

Letzten Freitag fand Martin in dem von mir gebasteltem Adventskalender folgende kleine Überraschung vor: "Heute werden Plätzchen gebacken" Um ehrlich zu sein war dieses Türchen für mich ebenso toll wie für ihn, denn ich liebe es zu backen und die Adventszeit gibt natürlich genügend Anlass dazu.  Nachdem alle Zutaten besorgt waren (ein kleines Drama: Finde des Lebkuchengewürz!!!), machten wir uns an die fleißige Herstellung dreierlei Kekssorten, die es seither zu verzehren gilt. Und ich kann euch sagen: Schwer fällt das nicht, so gut wie sie geworden sind!

Da wir drei Sorten auf einmal buken, haben wir uns für recht simple Rezepte entschieden, die allerdings unglaublich lecker sind.  Fündig wurden wir hierfür in dem Backbuch das Lidl vor einigen Wochen im Verkauf hatte und bei Joanna von Liebesbotschaft (die auch d Buch vorstellte--- wer hätte das gedacht ;-)) Das Rezept für die Nutella Bars habe ich übernommen, jedoch Sterne statt Stangen ausgestochen und mit Zuckerguss eine…

Paris, on mange où?

Eines der Dinge in Frankreich, die man keinesfalls vernachlässigen sollte, ist das Essen. Natürlich, Paris ist nicht Leipzig und keinesfalls Provinz.
Gutes Essen kostet dementsprechend, zumindest im Restaurant, nicht gerade wenig Geld.
Aber ahhhhhhhh es lohnt sich.
Gerade wenn man weit ab der Touristenpfade in kleinen Bistros oder Cafés sitzt, das Diner des Hauses genießt und Menschen bei einem guten Glas Rotwein beobachtet, erscheint der Urlaub perfekt.
Ein Credo, das ich bei jedem Urlaub, egal ob in Paris, Prag, Neapel oder auch Wellington, verfolge ist: Gehe dahin wo die Einheimischen sind.
Frei nach dem Motto: When in Rome, do as the Romans do.
Nahe beinahe aller Sehenswürdigkeiten und Touritempel findet man Unmengen an Restaurants und Cafés, die brechend voll sind, keiner ein Wort Französisch spricht und dir die Bedienung wortlos eine englische Speisekarte reicht.
WE DON'T WANT THAT.
Drei Meter weiter, um ein paar Ecken herum und in einer Sackgasse hingegen, finden sich charm…