Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom September, 2014 angezeigt.

Kantinenessen leicht gemacht

Was ist DAS typisch deutsche Kantinenessen schlechthin? Vermutlich stellt sich drunter jeder etwas anderes vor. Für mich bleibt das typische Mensa-, Kantinen- und Kindergartenessen Deutschlands schlicht und ergreifend: Hühnerfrikassee.  Und damit verbunden ist das Gefühl von Schwere, Völle und "Irgendwie habe ich meinem Körper heut nichts Gutes getan". Dieses Gefühl ändert sich schlagartig, wenn man es selbst kocht.
Denn eigentlich bestehen 90% des Gerichts aus Gemüse und ein wenig Huhn.  Völlegefühl bleibt da irgendwie aus.  Und wenn man dann noch schwere Creme Double oder Sahne durch einfache Milch ersetzt- dann... Ja dann muss man auch kein schlechtes Gewissen haben, wenn man auf das im Ofen brutzelnde Frikassee noch ein paar Sonntagsbrötchen legt, die sich wunderbar eignen um von Oben zu knuspern und von Innen getränkt in Sauce das Essen abzurunden. Ein Traum für herbstliche Abende. Gefunden habe ich das, zugegeben etwas aufwendigere, Rezept in der Lecker für diesen Oktob…

Was auf die Öhrchen- und für die Augen: Lord of the Lost in Dresden

Letzten Freitag waren wir bei Weltuntergangsstimmung auf dem Weg nach Dresden.
Normalerweise hätte man bei diesem Regen, Sturm und Gewitter sowie der absolut zugestellten (ja, in diesem Kontext ist dieses Wort richtig) Autobahn keinen Hund vor die Tür gelassen geschweige denn sich selbst.
Für die Strecke nach Dresden braucht man mit dem Auto normalerweise 1-1,5 Stunden. Unser Navi prophezeihte uns 3.
Die haben wir zum Glück nicht ganz gebraucht. Ätzend war es trotzdem.
Nichtsdestotrotz hat es sich gelohnt, denn in Dresden im Tante Ju spielte "Lord of the Lost", eine bekannte Goth Band, die eine befreundeter DJ gerne mit "Mädchen-Metal" definiert. Stimmt ja gaaaaaaaaaaaar nicht- gibt für die Mädchen halt nur was zu gucken.

Dementsprechend war natürlich auch das Publikum komplett  total düster drauf und jeder wollte in seinem eigenen Sarg schlafen (kleine Anspielung auf hier- ist klar ne?).
Nein, nein, feiern können die Goten ja und Spaß haben auch.
Von daher war ein…

Es muss nicht immer Mainstream sein

Da schau her- die Lotte kocht mit Kartoffeln.
Ich weiß, ich weiß, eine ziemlich verrückte Angelegenheit für Verfechterinnen der Hasenküche- aber dennoch ist es wahr.
Und ihr werdet es nicht glauben: Kaum kocht die Lotte mit Kartoffeln- da kommt der Sommer zurück nach Leipzig.
Oha. Wenn das mal kein Timing ist. Fortan werde ich bei fehlender Sonneneinstrahlung
ausschließlich Kartoffelsuppe kochen. Der Trick funktioniert ja ganz offensichtlich.
Zumindest, wenn man beim Kochen das folgende Rezept verwendet.
Frei nach dem Motto: Klassiker goes Rock 'n' Roll.
Man nehme etwas Koriander, Ingwer und Wasabi- schon ist die deutsche Hausmannskost erträglich.
Gefunden habe ich das Rezept in der Edeka Zeitschrift "Mit Liebe", die liegt in besagtem Lädchen kostenlos aus und hat wunderbare Rezepte parat.


Wasabi-Kartoffel Suppe mit Ingwer
Das braucht ihr (für 2 Personen)
4 mittelgroße mehlig kochende Kartoffeln ein Stück Ingwer (so groß wie eine Walnuss) 2 Knoblauchzehen 400ml Gemüsebrühe 1…

Best Things in Life

Vor einiger Zeit fand ich auf dem Weg zur Arbeit (ich war wie üblich wieder etwas spät dran) dieses wunderbare Stückchen Street Art an der Ampel.

Irgendwie ist da ja ganz schön was dran. Wenn ich mir überlege was die schönsten Dinge in meinem Leben sind- es sind tatsächlich keine Dinge, sondern Erfahrungen.
Reisen, die Menschen die ich liebe, Spaziergänge oder auch manchmal einfach nur ein Gefühl.
Besonders finde ich solche "Dinge, die keine Dinge sind" immer unterwegs.
Bin ich  in einem anderen Land, unter fremden Menschen und Kulturen (die bald gar nicht mehr fremd sind), fallen mir solche Dinge viel mehr auf.
Deswegen investiere ich mein Geld am liebsten in Reisen.
Und Orte gibt es genug- genauso wie feste Reisepläne.
Über meinen Geburtstag geht es nach Paris, im Frühling nach Rom, nächsten Herbst wollen wir London unsicher machen und dann ist noch etwas Großes geplant. Wenn ich meinen Master abschließe gibt es das nächste große Abenteuer... Nach dem Bachelor ging es nach…

Ein kleines Farewell-Paket

Gestern traf ich mich mit einer Freundin, die bald für ein halbes Jahr nach Singapur geht.
Da ich den Menschen, die in die Ferne gehen, gerne immer eine Kleinigkeit schenke musste ein kleines Farwell-Paket her.
Leider war ich die letzte Woche krank und konnte mich nicht darum kümmern. Deswegen ging alles ein wenig plötzlich.
Meine erste Idee war es für starke Nerven alle Zutaten des berühmt berüchtigten Singapur Sling zu verschenken. Dies scheiterte jedoch nicht nur daran, dass man die Zutaten unmöglich nach Singapur mitnehmen kann, sondern auch das ich besagte Zutaten im Supermarkt um die Ecke nicht bekam.
Na klasse, da will man EINMAL etwas verschenken und dann das-
Also habe ich kurzerhand umdisponiert.
Aus Singapur Sling wurde "Deutschland deluxe".
Ich erinnere mich noch, wie sehr ich in Neuseeland und während meines Schüleraustauschs in Frankreich bestimmte deutsche Produkte vermisste.
Und das geht beinahe allen so.
Die längere Abwesenheit von der Heimat bewirkt plötzli…

Und das Leben kreiselt vor sich hin

Die letzte Woche ist hier nicht besonders viel passiert. Da ich krank war und mich von Babybrei und Zwieback ernährte, konnte ich es nicht über mich bringen die wunderbaren Rezepte und Bilder von leckerem Essen online zu stellen. Stattdessen plätscherte das Leben hier vor sich hin. Ich habe angefangen das Buch 1813 zu lesen, das ich bis dato immer als Frauenroman abgestempelt habe (könnte am Cover liegen- fürchterlich ist das), was es allerdings gar nicht ist.  Ganz im Gegenteil- es ist sogar vortrefflich recherchiert und wirklich spannend. Für alle, die sich ein bisschen für Leipzigs Geschichte und die Völkerschlacht interessieren wirklich unterhaltsam und spannend. (Auch wenn man weiß wie es ausgeht) Apropos wissen wie es ausgeht: Geschichtsfans sollten sich unbedingt den Film "Diplomatie" anschauen. Thema ist die geplante Zerstörung von Paris durch die Nazis 1944. Der Sprengstoff war bereit, alles wartete auf Zündung und Paris sollte es nicht mehr geben.  Im letzten Momen…

How to be in love with a musician

Zum Sonntag heute einmal ein etwas unkonventioneller Post, den ich schon lange im Kopf habe, mir aber etwas unsicher war ob ich ihn veröffentlichen soll- Ein kleiner Einblick in das Leben mit einem Musiker.
Bereit? Sofadecke über die Schultern gezogen? Tee in der Hand? Lust auf ein bisschen Klatsch und Tratsch zum Sonntag?
Na gut, los geht's.


Eine Sache vorweg: es handelt sich hierbei um MEINE persönlichen Erfahrungen und stellt eine REIN SUBJEKTIVE Sicht der Dinge dar. Ich weiß, dass andere Menschen andere Erfahrungen machen. Deswegen dient dieser Post ausschließlich zur Unterhaltung und soll niemanden kränken oder beleidigen, sondern alles mit einem Augenzwinkern betrachten.
:-P

Als ich vor etwas über einem Jahr meinen Freund kennen lernte, gab es für uns recht bald zwei sehr zentrale Themen.  Das Erste war meine anstehende Neuseelandreise, die er ohne Widerspruch unterstützte. (Der erste Mann, der dies tat wohlgemerkt. Es gab auch welche, die mich deswegen verließen---) Das Zwe…

Menu d'amour

Manchmal kommt es, trotz aller Liebe, vor, dass man sich streitet.
Umso schöner ist es sich wieder zu vertragen. Unser "Wir vertragen uns wieder" Ritual fand eine Woche nach dem Streit statt.
Ja, das erscheint spät, zumal wir uns schon lange wieder vertragen haben.
Aber genau eine Woche ist so viel Gras über alles gewachsen, dass man solch ein Ritual umso besser genießen kann.
Unseres besteht übrigens, wie könnte es bei mir anders sein, aus einem aufwendigen selbst gekochten Essen bei Kerzenschein und mit vielen guten Zutaten. Die Rezepte haben wir aus dem Buch "Menu d'amour" von Nicolas Barreau, einer wunderbar kitschigen, französischen Liebesgeschichte inklusive mehrerer Menüs für Verliebte.  Es lebe das Klischee ;-)

Unser Menü bestand aus drei Gängen.
Einem Turm aus Feigen und Ziegenkäse mit Honig-Sesam Sauce. Lammragout mit Granatapfelkernen und gratinierten Kartoffeln  Und last but not least ;-) Gâteau au Chocolat mit Blutorangenparfait 
Der Feigen-Ziegen…