Direkt zum Hauptbereich

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner letztem Solo zur PEGIDA. Der Nagel ist auf den Kopf getroffen würde ich behaupten.

Momentan macht sich ein Fremdenhass und eine Feindlichkeit gegenüber Flüchtlingen und Asylbewerbern breit, dass mir regelrecht schlecht wird.
Derartig viel braune Sch***e ist mir in letzter Zeit unter gekommen, dass mir fast die Luft wegbleibt.
Menschlichkeit, Wärme und die Anerkennung anderer Kulturen und Menschen scheint vielen abhanden gekommen zu sein, die zur Zeit fröhlich Rituale des "Liebe in Geschenkform kaufen" und anheimelnder Kitschmusik verbringen.
Das Grand Mot der Menschlichkeit, gerade in einer Zeit in der alle von Liebe, Schönheit und Beisammensein reden, scheint vielerorts verloren gegangen.
So demonstriert jeden Montag die sogenannte PEGIDA für Werte, die das Letzte Mal 1945 so nett beendet wurden.
Der Hohn daran? Sie titulieren das Ganze mit Ausrufen wie "Wir sind das Volk".
Welch ein Schlag ins Gesicht für all die Menschen, die 1989 für Freiheit, das Recht zu reisen und Demokratie auf die Straße gingen und nicht wussten ob nicht vielleicht doch einmal ein Schießbefehl kommt.
Welch ein Spott jenen gegenüber, die ihr Leben mehrfach aufs Spiel setzten, weil sie durch Wüsten, über das Mittelmeer oder wer weiß wie hierher flohen, da in ihrem Land ihr Leben in Gefahr ist. Niemand macht so etwas freiwillig aus Jux und Tollerei, nur um dann hier zu landen und behandelt zu werden als wäre man kein menschliches Wesen mehr.
Bei derartig hanebüchenem rechten Schwachsinn stellen sich mir die Nackenhaare auf.
Ich bin froh, dass es trotz allem in Dresden auch eine Gegendemonstration gibt, die zeigt: "Nicht mit uns". Bestehen tut sie übrigens aus Studenten und der TU (letzte Woche sprach dort der Rektor der Uni!), Vertretern der jüdischen Gemeinde, der christlichen Kirchen und dem islamischen Zentrum. Die Botschaft ist klar. So etwas hat bei uns nichts verloren. Oder um es mit Claus von Wagner Worten auszudrücken:

In diesem Sinne. Steht auf, zeigt ihr seid gegen Fremdenfeindlichkeit (die drückt sich übrigens besonders schön in dem Satz aus: "Ich bin ja kein Rassist/Nazi/Fremdenfeind, ABER...") und lasst nicht diejenigen lauter werden, die so wenig Neues zu sagen haben.

Ein Moment in "Neues aus der Anstalt",der mich rührte war in der Sendung vom 18.11. Dort sang am Ende der syrische Flüchlingschor "Zuflucht". Ausgerechnet im Rahmen einer Satirsendung fand sich Platz, Raum und Gehör für diese Menschen. Trotz allen Klamauks, aller Späße und witzigen Bemerkungen schafft es die "Anstalt" dafür einen Rahmen.
Die ganze Sendung war übrigens unglaublich gut. Findet ihr in all dem Weihnachtstrubel und der Hektik einen Moment Zeit, so schaut euch vielleicht die 729. Wiederholung von "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel", sondern die Sendung "Anstalt" vom 18.11. an.
Vielleicht nicht sehr weihnachtlich- obwohl. Geht es da nicht eigentlich um Nächstenliebe?

Einen wunderbaren Sonntag  und einen schönen 3. Advent wünsche ich euch,
Lotte

PS: In der Anstalt finden auch Themen wie die Fußball WM, Rente und Lobbyismus unter Journalisten ihren Platz. Unbedingt anschauen, es lohnt sich!

Kommentare

  1. Liebe Lotte, danke für diesen Text, der meinem aktuellen Blogpost gerade eine ganz andere Richtung gegeben hat, als ich es zu Beginn im Hinterkopf hatte. Daher wirst du dort natürlich auch verlinkt.
    Ich gucke auch sehr wenig Fernsehen (obwohl wir jeden Sonntag Tatort gucken, aber sonst eigentlich gar nichts). Vielleicht sollte ich mir "Neues aus der Anstalt" mal in den Kalender schreiben, sonst vergesse ich das immer. Ich gucke auch noch sehr gern "Extra 3" im NDR.
    Liebe Grüße
    Nele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nele,
      Danke für deine Verlinkung und den Kommentar. Bei dem Thema können gar nicht genug Leute zeigen, dass sie dagegen sind! Ich finde es jedes Mal erschreckend, dass derartig viele Menschen sich versammeln um einen großen Haufen Schwachsinn von sich zu geben. Zum Glück gibt es auch die andere Seite. (Wird in den Medien nur leider wenig erwähnt)
      Die Anstalt lohnt sich tatsächlich. Man findet zum Glück auch alle Folgen auf YouTube. Da gucke ich auch meistens, da ich es nie schaffe pünktlich einzuschalten.
      Extra3 gucke ich auch sehr gerne :-)
      Einen schönen dritten Advent wünsche ich dir.
      Liebe Grüße
      Lotte

      Löschen
  2. Es gibt ja noch etwas zu bedenken. Etwas äußerst Übles, nämlich das Abweichen von Wort und Tat. Unsere ach so lieben Gutmenschen, die mit Tremolo in der fast tränenerstickter Stimme die Ungerechtigkeit der Welt bejammern, wie hier an der Küste bevorzugt die "Linke" und die "Grünen", die aber nichts tun.
    Beispiel gefällig?
    Die CDU/FDP - Fraktion in der Stralsunder Bürgerschaft und der hiesige Lions - Club haben in der vergangenen Woche einen Nachmittag für Flüchtlingskinder und deren Eltern organisiert. Kuchen wurde gebacken, Bälle und anderes Spielzeug gekauft und die kleinen und großen Menschen aus so unterschiedlichen Regionen wie Syrien - Isis - Flüchtlinge; Zentralafrika und Ghana - Boko - Haram Flüchtlinge, Afghanen Taliban - Flüchtlinge. saßen friedlich bei Tee, Kaffee und Kuchen mit uns zusammen. Gemeinsam - und darauf liegt die Betonung haben wir einen wunderschönen Nachmittag erlebt. Wo waren aber die ebenfalls zum Mitmachen eingeladenen Gutmenschen? Genau! Woanders.
    Und das stört mich am meisten. die Fresse wird bis zum Anschlag aufgerissen, Wie Wohlfeil! Aber tun - das sollen doch bitte die anderen. Ich habe noch keine anderen gesehen. Ich habe sie verzweifelt gesucht aber nie gefunden. Ich vermute, die gibt es nicht, wer sich auf die anderen verlässt ist verlassen.
    Gut, dass Du die Sache aufgegriffen hast.

    Hansi

    AntwortenLöschen
  3. Bei mir und meinem Mann ist es ähnlich. Kaum TV. Wir unterhalten uns lieber oder schauen dann Sendungen wie diese! Die haben wir auch gesehen, wollten eigentlich ins Bett. Waren aber dann (mal wieder) an die Couch gefesselt. Aber im positiven Sinne! Diese Sendung verdient eigentlich sehr viel mehr Aufmerksamkeit. Nur ich glaube, dass viele sich mit diesen Themen nicht auseinander setzen wollen und es auch gar nicht erst verstehen.
    Danke für deinen Post!!!
    LG Julia

    AntwortenLöschen
  4. Super Post...

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…