Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2015 angezeigt.

Bye, bye 2015... Hello 2016

Und schon wieder ist ein Jahr vorbei. Im Fernsehen häufen sich die Jahresrückblicke und irgendwie wird alles etwas sentimentaler als sonst.
Ich mache mich heute auf den Weg in die Hauptstadt um Silvester mit Freunden zu verbringen. Vorher noch einmal kurz zurück blicken?
Ich bin unschlüssig. Natürlich ist es schön, sich das vergangene Jahr noch einmal vor Augen zu führen, andererseits, ändern kann ich ja nun auch nichts mehr.

Es ist tatsächlich so, wie es der Frosch auf dem Bild sagt.
Manchmal können wir Situationen und Umstände nicht ändern, wohl aber unsere Denkweise und die Art, wie wir mit Herausforderungen umgehen. (Zum Glück geht das, sonst wäre mein ganzes Studium und mein späterer Beruf für die Katz. Das wäre dann mal Zeit- und Geldverschwendung...) Hätte mir letztes Jahr um diese Zeit jemand gesagt, wie sehr sich alles in den kommenden Monaten ändern würde- ich hätte wahrscheinlich kein Wort geglaubt.
Vieles, das unveränderlich erschien, wurde umgeworfen.
Dinge, die wie in St…

Weihnachten im Nirgendwo

Wie üblich fuhr ich über Weihnachten meine Eltern an der Ostsee besuchen.
Und, wie jedes Jahr, bedeutete dies viel Essen, lange Spaziergänge. warme Abende am Kamin und gute Gespräche über Politik, Geschichte, Philosophie und das Leben.
Für mich wohnt der Weihnachtszeit an der Küste ein ganz besonderer Zauber inne, sei es die Kirche, die wir jedes Jahr besuchen (Um ehrlich zu sein: Es sind zwei und früher gingen wir in beide, da ich bei der einen Kirche am Krippenspiel mitwirkte und wir bei der anderen im Chor sangen- wunderschöne Kirchen im Stil der Backsteingotik... Nicht geheizt.), die Menschen, denen ich begegne oder das viele Lachen und die Ruhe.
Für euch gibt es heute ein paar Bilder, während ich mich auf dem Rückweg nach Leipzig befinde.
Ein kurzer Zwischenstopp, bevor ich nach Berlin fahre um dort Silvester zu feiern.
Wundervoll und schön war übrigens das Treffen mit einer alten Schulfreundin von mir. Sie kam zum traditionellen High Tea meiner Mutter und blieb über Stunden.

Weihnachtliche Burgerliebe

Hallo liebe Leser! Ich hoffe ihr hattet großartig Feiertage und seid nun bereit für neue Abenteuer! Ich bin es auf jeden Fall und möchte euch nun, zwischen den Jahren ein wundervolles Rezept vorstellen, das mich in seiner Einfachheit und Originalität sehr überraschte. Wir haben ja schließlich über Weihnachten alle  wenig gegessen, wie ich annehme.
Ein Bekannter erzählte mir vor einiger Zeit von einer Kochsendung, die er sich ansah. Darin musste Gans zu einem Burger verarbeitet werden. Voller Schaudern berichtete er wie das gute Gänsefleisch durch den Fleischwolf gedreht wurde und von der Gans am Ende nicht mehr viel übrig war.
Daran musste ich unweigerlich denken, als ich mit meiner Mutter vor einigen Tagen einen weihnachtlichen Burger zubereitete.
Dabei nutzen wir weder Gans noch Fleischwolf sondern Entenbrust und Ziegencamembert, aber ganz los wurde ich diese Erinnerung trotzdem nicht.
Überzeugt hat mich dann am Ende das Ergebnis.
Ente muss gar nicht immer traditionell mit Rotkohl un…

Merry Christmas und ein etwas anderes Weihnachtslied

Ihr Lieben, ich wünsche euch das fantastischste, zauberschönste und wunderbarste Weihnachtsfest! Es ist die Zeit der Märchen, der Gespräche, des guten Essens und der Familie.
Für viele von uns, aber leider nicht für alle.
Auch heute werden sich in den Nachrichten Geschichten über Krieg, Elend und Traurigkeit häufen, wird Verzweiflung und Angst an vielen Orten dieser Welt ein ständiger Begleiter sein. "Wie können wir denn da Weihnachten feiern?", ist eine Frage, die ich häufig höre.
Können wir. Weil Licht nun einmal auch leuchten muss, wenn es dunkel ist. Gerade dann.
Vor zwei Tagen saß ich mit meinen Eltern vor dem Fernseher und sah das "heute Journal". Zum Abschluss brachten sie eine Geschichte, die mir eine Gänsehaut hinterließ und an die ich seither immer wieder denken muss.
In Kenia kidnappte eine Gruppe der Al Shabaab Miliz einen Bus. Sie verlangten von den Muslimen sich auf eine Seite des Busses zu begeben und somit die anwesenden Christen dem Tod preis zu…

Eisheilige Nacht oder warum man manchmal warten sollte

Dieses Jahr bekam ich von meinen Eltern zu Ostern neben diesem wundervollen Geschenk eine kleinere Summe Geld. Ich verwahrte es sorgsam bei mir in der Wohnung, gab es nicht aus und wartete darauf, dass eine zündende Idee käme,was ich damit anfangen könnte,
Gelegenheiten im Alltag gab es genug um sich einmal kurz daran zu bedienen, doch ich wartete ab, ließ das Geld unangetastet und war mir sicher, die passende Gelegenheit würde kommen,
Und tatsächlich, bei einem Konzert von Letzte Instanz in der Peterskirche Leipzig, bot sich genau diese Gelegenheit. Dort wurde nämlich die Eisheilige Nacht angekündigt. Ein Konzert, das jedes Jahr von einer meiner Lieblingsbands (Subway to Sally) organisiert wird und bei dem in diesem Jahr ausschließlich Bands auftraten, die in die Kategorie "Lottes Lieblingsbands" fallen.
Und so investierte ich schließlich in ein Ticket und mein Ostergeld wurde erst unmittelbar vor Weihnachten ausgegeben.
Was soll ich sagen? Es war die beste Entscheidung übe…

Lottes liebste Weihnachtsfilme

Einen wundervollen Montag ihr Lieben. Während ihr das lest, sitze ich verschlafen im Zug von Dresden nach Leipzig auf dem Rückweg von der Eisheiligen Nacht.
Morgen geht es gleich weiter, denn ich fahre, wie jedes Weihnachten, meine Eltern an der Ostsee besuchen.
Das bedeutet: Großartige Stimmung, viel Spaß, Berge von Essen und viel, viel Stille und Weite. Da meine Eltern in einem kleinen Kaff  idyllischen Örtchen leben, habe ich unglaublich viel Zeit und Muße für weihnachtliche Grundstimmung.
Die perfekte Zeit also  um die Seele baumeln zu lassen und sich Weihnachtsfilmen zu widmen.
Traditionell wird in meiner Umgebung jedes Jahr "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" geschaut. Tatsächlich mag ich den Film auch, verbinde ihn aber so gar nicht mit Weihnachten. Stattdessen gibt es einige andere Filme, die für mich jedes Jahr dazu gehören.
Deswegen heute meine Liste an ultimativen Weihnachtsfilmen, die ich immer wieder gerne schaue.

1. Der Klassiker Ohne den Kultfilm "Single Be…

Shine Bright - Die Kunst dankbar zu sein

Oh wo ist nur die Zeit geblieben? Wir nähren uns stetig den Feiertagen und manch einer hat wahrscheinlich sehr, sehr viel Stress und kaum Zeit für Besinnlichkeit.
Für mich ist diese Jahreszeit dadurch gekennzeichnet, dass ich mein Jahr noch einmal reflektiere und mir bewusst mache wofür ich dankbar bin.
Und so kam es, dass ich vor einigen Tagen eine alte Tradition für mich entdeckte und aufleben ließ, die ich sehr lange Zeit vernachlässigt habe.
Ich schrieb Weihnachtspostkarten an die Menschen, die mir wichtig sind und besonders am Herzen liegen, an die Menschen, die mir am nächsten stehen und an Menschen, die mein Jahr reicher und schöner gemacht haben.
Das Schreiben von Weihnachtspostkarten ist in meiner Generation aus der Mode gekommen. Wir alle schicken über Facebook und Whatsapp gute Wünsche und Gedanken in Sekunden um die ganze Welt. Dagegen ist auch überhaupt nichts einzuwenden, es ermöglicht so viel und bereichert ungemein.
Aber mir war es dieses Jahr wichtig einmal zu entschl…

Talent vor Prinzip Teil II - Frau Dicken Sie sind im Interview

Heute gibt es den versprochenen zweiten Teil meiner Talent vor Prinzip Reihe. Ich bin sehr, sehr froh und glücklich darüber, dass Dania sich bereit erklärt hat einige kurze Fragen zu beantworten.
Genießt das Interview.

Liebe Dania, 
Vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast noch einige Fragen zu dir und deiner Arbeit als Autorin zu beantworten!

***

Wann hast du begonnen zu schreiben?

Ich war noch in der Grundschule, als ich begonnen habe, die ersten Geschichten zu erzählen. Mit zehn habe ich meine erste lange Erzählung geschrieben, das war ein Kinderkrimi. Und dann konnte ich nicht mehr aufhören! Da habe ich entdeckt, daß das Schreiben mir etwas gibt, das ich sonst nirgends finde.

Die Ideen zu deinen fabelhaften Büchern aus diversen Genres sind geradezu überwältigend vielseitig. Wie kommst du denn auf die vielen unterschiedlichen Geschichten?

Ich habe immer schon die unterschiedlichsten Dinge geschrieben. Jugendromane, Sozialkritisches, Fantasy, Psychothriller. Meine Vorliebe für Fantasy…

Last Minute Weihnachtsgeschenk oder auch Talent vor Prinzip

Mein Blog ist werbefrei und das aus Überzeugung. Ich möchte keinen Vorteil aus dem ziehen, was ich euch präsentiere, sondern schreibe eigentlich sogar mehr für mich. ;-)
Werbung auf Blogs finde ich völlig in Ordnung, habe es aber für mich persönlich prinzipiell ausgeschlossen.
Aber Ausnahmen bestätigen nun einmal die Regel und so kommt es, dass ich heute mit meinen Prinzipien breche um euch ein Buch vorzustellen, das mir kostenlos zur Verfügung gestellt wurde.
Lotte proudly presents Talent vor Prinzip: Dania Dickens Psychothriller "Die Seele des Bösen -Finstere Erinnerung"

Ich lernte Dania mit vierzehn Jahren kennen. Damals schrieb ich mit einer Freundin eine ganz fürchterliche Fantasygeschichte, die wir auf ihre Homepage stellen wollten.
Dania, damals schon hoch talentiert und mit ihren ersten veröffentlichten Romanen bei Books on Demand erfolgreich, gab mir eine derartig konstruktive Kritik zu unserer Geschichte, dass ich mich spontan in einer langen E-Mail bedankte. Dara…

Lernen mit Lotte

Ich studiere ein Fach, in dem ich sehr viel lernen und auswendig wissen muss. Das war für mich am Anfang recht ungewohnt, denn in der Schule fiel mir das meiste zu und ich habe höchstens einmal Vokabeln oder Geschichtszahlen gelernt. Mein Abi machte ich mit einem 1er Schnitt, obwohl ich krankheitsbedingt das letzte halbe Jahr nicht einen Tag in die Schule ging und das halbe Jahr zuvor auch nicht wirklich anwesend war.
Ein richtiges Konzept, wie ich am besten Wissen in meinem Kopf verstaue hatte ich damals jedoch nicht. Ich habe mich immer auf meine schnelle Auffassungsgabe und mein gutes Verständnis von Zusammenhängen verlassen.
Und dann kam die Uni. Plötzlich hieß es große Mengen Stoff zu bewältigen und alles für eine Prüfung wiedergeben können. Eine ziemliche Umstellung, die mir am Anfang nicht leicht fiel. Zwar blieben meine Noten sehr gut, es schlich sich jedoch eine gewisse Panik ein und Abende, Wochen und viel, viel Lebenszeit gingen für die Bewältigung von Prüfungsstoff drauf, …

Kleine Dinge- ganz groß

Ich habe dieses Wochenende Seminar in Dresden. Deswegen ist eigentlich gar kein Post vorgesehen gewesen. Und jetzt? Jetzt sitze ich in der Bahn und muss doch schreiben. Warum? Weil es heute um die kleinen Dinge geht. Die kleinen Dinge, die eigentlich nichts verändern, aber einen Unterschied machen.

Ein Beispiel? Ich habe mich heute in die Bahn gesetzt und Musik gehört. Irgendwann bekam ich mit, dass ein Mädchen neben mir herzzerreißend weinte. Große Krokodilstränen liefen ihr über die Wangen. Gerade als ich anfangen wollte nach einem Taschentuch zu kramen kam mir ein Mädchen vor uns zuvor Sie verteilte großzügig Taschentücher und ein Schokoladenbonbon an die Weinende und lächelte ihr aufmunternd zu,
Hat das die Situation für sie besser gemacht? (es ging um eine Sache, die nicht sofort besser werden konnte) Nein. Aber, für einen ganz kurzen Moment huschte ein scheues aber echtes Lächeln über ihr Gesicht während sie das Schokoladenbonbon auspackte.
Wir unterhielten uns noch eine Weile …

Kognitive Therapie in einem Satz

Vor kurzem hörte  ich beim Plätzchenbacken ein Interview mit Eckart von Hirschausen, Und während ich mit beiden Händen im Schokoladenmürbteig steckte, hörte ich folgendes Zitat:
Und das liebe Leser ist nichts anders, als über 10 Zeilen gehende Definitionen von Kognitiver Verhaltenstherapie in nur einem Satz zusammen zu fassen.  Schlüssig, perfekt, kann jeder verstehen. Was wollen wir mehr? (Ich frage mich verzweifelt warum ich für die letzte Prüfung mehr lernen musste als das- irgendwie unfair)
Und ein schöner Grundsatz, der in kognitiven Therapieverfahren angewendet wird.
Rein prophylaktisch ist es also schon einmal nicht schlecht drauf zu achten welche Gedanken da so Raum einnehmen.  Und mit diesen Worten wünsche ich euch ein wundervolles Wochenende.  Bei mir gibt es dieses Wochenende ein Seminar (inklusive Übernachtung in Dresden), die Wohnungseinweihungsparty eines Bekannten, Adventskaffee mit den Mädels und hoffentlich die Vorbereitung auf den großen "Lernen mit Lotte" Po…

Just do it- Wie ich am Wochenende nach Quedlinburg kam

Manchmal kommt man ganz spontan auf die allerbesten Ideen. Als letzte Woche Freitag eine liebe Freundin von mir zum Backen vorbei kam erzählte sie von ihren Plänen am folgenden Sonntag nach Quedlinburg zu fahren.
Das löste bei mir einen wahren Begeisterungssturm aus. Wie gerne wollte ich diese Hollywoodkulisse einmal selbst sehen. Jedoch ohne Auto ist dies für eine Person allein etwas schwer zu realisieren. (Als einzelner Mensch Zug fahren ist dann nämlich auch noch teuer).
Und was passierte?
Kurzerhand rief meine Freundin ihren Partner an, erzählte ihm von mir und meiner Begeisterung für Quedlinburg und kaum eine Minute später stand fest: Ich fahre einfach am Sonntag mit den beiden zusammen. Durch das "Schöne Wochenende" Ticket bei der Bahn bezahlten wir 16€ für Hin-und Rückfahrt pro Person und kamen in den Genuss einer atemberaubend schönen Stadt, die jederzeit einen Besuch wert ist.
An den Adventswochenenden findet hier der "Advent in den Höfen" statt. Ein Adven…