Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2015 angezeigt.

Come walk with me, come walk, come walk away...

Neben all der Lernerei packt mich das ein ums andere Mal die massive Lust den Kram hinzuschmeißen  eine kleine Pause zu machen und mir den Wind um die Nase wehen zu lassen.
Und so habe ich gestern einmal die Vorlesungen Vorlesungen sein lassen und bin durch meinen Stadtteil gestromert.
Und, als vorbildliche Bloggerin, war natürlich mein Handy mit dabei um das ein oder andere Foto zu machen.
Habt ihr Lust auf Leipzig im Vorfrühling? (JA, das ist der korrekte Ausdruck).
Dann folgt mir unauffällig in meine "Hood" ;-) Wir machen jetzt einen Spaziergang.

Ich wohne ja, rein objektiv gesehen, in der schönsten Gegend Leipzigs. (Rein objektiv bedeutet: Da wo ich bin ist die schönste Gegend Leipzigs, auch wenn es Getto ist- hatten wir auch schon- so lange ich da wohne IST es die schönste Gegend überhaupt) Und so schlendern wir jetzt zusammen am Bundesverwaltungsgericht in Richtung Clara Park...
Auf dem Weg dorthin bin ich jedes Mal beeindruckt von der Schönheit der Häuser... Jedes ist…

Lernen, lernen und nochmals lernen

Während ich hier so den ganzen Tag sitze und lerne (und nebenher nach einer Praktikumsstelle für den Sommer suche, recht aussichtslos by the way), fällt es mir manchmal schwer motiviert zu bleiben.  Alles andere erscheint irgendwie interessanter als der Lernstoff.  Manchmal braucht es dann etwas zusätzliche Motivation. Für alle denen es ähnlich geht heute ein kleines Zitat:  Ist ja irgendwie alles eine Frage der Perspektive. Trotzdem bin ich froh, wenn am Montag die Lernerei endlich vorbei ist. Bis dahin verabschiede ich mich weiterhin in Richtung diverser Vorlesungsskripte. :-) Liebste Grüße Lotte

Suppe die einheizt

Wie durchaus üblich zu dieser Jahreszeit, hat mich mein Immunsystem vor kurzem im Stich gelassen und ich lag, samt all meiner Lernmaterialien, im Bett rum und tat eigentlich gar nichts.
Selbst das Wissen in meinen Kopf zu bekommen fiel mir ziemlich schwer. Umso glücklicher war ich, dass ich noch knapp 2 Wochen bis zur Prüfung hatte. Trotzdem: Lange krank bleiben und faul sein geht momentan gar nicht. Anfang dieser Woche begann mein neuer Job, auf den ich mich schon unheimlich gefreut habe, und das Köpfchen sollte vielleicht auch mal wieder in der Lage sein einen klaren Gedanken zu fassen.
Und was hilft dabei besser als Suppe?  Eigentlich nichts, wenn man es recht bedenkt. Neben der obligatorischen Hühnersuppe probiere ich allerdings auch immer gerne neue geschmackliche Experimente aus und vor kurzem, als ich wieder in der Lage war wieder für kurze Zeit aufzustehen, haben wir uns an eine neue Suppe heran gewagt, die ich sonst nur auf der Karte von meinem Lieblingschinesen in Leipzig se…

Denkanstoß zum Wochenende

Kennt ihr das auch? In eurem Kopf rasen Gedanken, man überlegt sich was wann wie wo warum sein/passieren könnte und wälzt sich vielleicht sogar die Nacht über unruhig im Bett hin und her. Vor lauter Angst und Sorgen, die man sich macht, vergisst man dabei nur leider eine Sache: Das ist gerade alles nur im Köpfchen. Nichts davon ist real, sondern findet einzig und allein in den eigenen Gedanken statt.
Die meisten Dinge, über die wir uns heute Sorgen machen, sind Morgen schon nicht mehr aktuell.
Was bleibt ist die verschwendete Zeit.
Anstatt zu grübeln und hin und her zu überlegen, hätte man ja auch: Einen Kakao trinken/ein Buch lesen/ ein Telefonat mit einem lieben Menschen führen/einen Spaziergang machen können. Oder man macht halt die Wäsche. Ist zwar nicht so schön, dafür aber produktiv.
Manchmal erwische ich mich ja auch bei dem Gedanken: Was wäre wenn? Was wird wohl passieren? Aber um ehrlich zu sein:  wirklich Sinn ergeben diese Gedanken nicht. Sie sind nur eine schöne Hilfe um s…

Anti-Vampir-Kampfstoff oder: Wie ich den Brotbackautomaten lieben lernte

Sind wir bei unserer lieben Freundin I. zu Besuch, ist häufig eine der ersten Fragen, die wir stellen: "Kommt K. heute auch?!". Das liegt nicht nur daran, dass K. eine liebenswerte, aufgeschlossene und wunderbare Person ist, sondern begründet sich ebenfalls in dem was sie regelmäßig zu diversen Partys und Spieleabenden mitbringt: K.s legendäre Fetacreme ist schneller leer als man "Oh ist die leeeeeeeeeecker!!!" sagen kann und jeder stürzt sich mit Begeisterung und bewaffnet mit einigen Scheiben Brot oder dippfähigem Gemüse (Paprikastreifen, Gurke etc.) sofort ins Getümmel.
Und da man meistens zu kurz kommt sich daran gar nicht satt essen kann, bat ich K. vor einiger Zeit mir ihr Rezept zu verraten.
Antwort: "Klar, sofort" Und zack war ich im Besitz eines Rezepts, das nicht nur Vampire vom Beißen abhält, sondern auch sofort süchtig macht.
Mein Tipp: Probiert die Creme unbedingt mit frisch gebackenem Brot! Das ist einfach himmlisch.
So, nun habe ich aber ge…

So nah und doch so fern

Geht es euch eigentlich auch so, dass ihr viele Orte, obwohl sie bekannt sind und in der näheren Umgebung liegen gar nicht oder sehr selten besucht?
Mir ist das ganz bewusst geworden, wenn ich Menschen davon erzähle, dass ich in der Nähe der Ostsee aufgewachsen bin. Da werde ich häufig mit romantischen Vorstellungen konfrontiert, dass ich doch ständig am Strand gewesen sein muss und alles ganz toll war und überhaupt und sowieso. Schockiert werde ich angesehen, wenn ich berichte, dass ich zwar als Kind häufig am Strand war (Danke an meine Mutter für diverse Abendpicknicks, Strandtage etc), aber ich mit zunehmendem Alter den touristischen Orten entflohen bin. Komme ich nun in den Semesterferien einmal nach Hause ist das wieder anders. Dann gehe ich in Museen, an den Strand und überall dorthin, wo alle anderen Touristen auch sind ;-)
Ähnlich ging es mir, bis letztes Wochenende, mit Wittenberg. Die Stadt liegt ca. eine Stunde mit dem Auto von Leipzig entfernt und ratet wer es in 4 Jahren …