Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2016 angezeigt.

Bye Bye 2016 - Oh what a year

Es ist wieder so weit. Ein altes Jahr geht zu Ende, ein neues Jahr beginnt. Ich verbringe Silvester, trotz zahlreicher Partyeinaldungen, tatsächlich mit einer lieben Freundin aus Studienzeiten zu zweit. Wir kochen zusammen, schauen Dinner for One, werden viel lachen und reden und einfach die Zeit miteinander genießen. Genauso habe ich es mit gewünscht und genauso machen wir es auch.
Dafür habe ich bereits Wunderkerzen und etwas zum Bleigießen gekauft (das habe ich noch nie gemacht) und freue mich unglaublich auf einen herausragenden Abend.
Aber Silvester ist ja auch immer ein wenig die Zeit der Rückbesinnung und so möchte ich euch heute noch einmal mit durch das Jahr 2026 nehmen- Es ist unglaublich viel passiert.

Januar Mein neues Jahr begann mit einigen Tagen der Besinnung, ich hatte mir vorgenommen ein ganzes Wochenende mit mir allein zu verbringen und es in vollen Zügen genossen. Ansonsten war der Januar angefüllt mit Freunden, meine Familie kam mich besuchen, ich ging zu Lesungen u…

Winterliche Cocktailstunde

Winter is coming... Genau genommen ist er ja schon da. Und mit ihm kommen nach Weihnachten noch weiterhin unzählige Gelegenheiten beisammen zu sitzen und sich einen netten Abend zu machen. Silvester ist ja nur eine davon. Auch ansonsten bietet der Winter ja die Möglichkeit von Cocktailstunden, Mädelsabenden und gemeinsamen Essen, bei denen nicht nur Leckereien gekocht sondern auch Köstlichkeiten geschlürft werden sollten. Nun bin ich eine große Verfechterin des Weines, kann aber auch nicht umhin den ein oder anderen Cocktail zu schätzen. Es ist doch immer wieder großartig zum Aperitif etwas zu reichen, das jenseits von Sekt und Bier ist, aber trotzdem ausgezeichnet schmeckt. Aus diesem Grund habe ich heute ein besonderes Cocktailrezept für euch, das winterlich schmeckt und gleichzeitig erfrischend ist. Wir servierten es Heiligabend und sogar mein Vater, der absolute Härtefall wenn es an außergewöhnliche Getränke geht, gab zu dass es ihm schmeckte. Der Clou dabei ist der Rosmarin,…

Letzte Montagsmotivation des Jahres 2016- heute wird es persönlich

Seit etwas über einem Jahr habe ich ein abendliches Ritual. Bevor ich schlafen gehe überlege ich mir genau drei Dinge:
1) Was war heute gut?
2) Was war besser als erwartet?
3) Wofür bin ich dankbar?




Meistens schreibe ich mir die Antworten auf, manchmal denke ich nur kurz darüber nach und einige Male im letzten Jahr war ich so müde, dass ich über diesen Fragen eingeschlafen bin.
Trotzdem habe ich mir diese Fragen häufig abends gestellt und ich bin mir sicher, sie haben meine Perspektive auf die glücklichste Art und Weise verschoben. Egal wie schlecht mein Tag war, wie sehr ich mich ärgerte oder wie viel ich zu tun hatte, sie gaben mir die Möglichkeit zu überdenken und neu zu justieren. Besonders die Frage: Wofür bin ich heute dankbar hat viel in meinem Leben verändert, denn um ehrlich zu sein fällt die Antwort darauf recht häufig ähnlich aus.
Und weil heute die letzte Montagsmotivation des Jahres ist, möchte ich mit euch teilen wofür ich im letzten Jahr häufig dankbar war.
1) Ich bin …

Frohe Weihnachten- Vom Schenken

Liebste Leser,  Ich wünsche euch das zauberhafteste und wundervollste Weihnachtsfest der Welt. Feiert mit euren Lieben, esst reichlich und ohne schlechtes Gewissen, singt ausgelassen und voller Freude und vor allem- habt tüchtig Spaß. Genießt die Zeit in vollen Zügen und lasst die Seele auf das köstlichste baumeln. Wie heißt es so schön? It's the most wonderful time of the year. Und für mich ist es auch genau das. Die Gerüche nach Tannennadeln, frischem Essen, die leise Weihnachtsmusik und das alljährliche frieren in den alten Kirchen der Backsteingotik gehört für mich ebenso zun Fest wie die Geschenke.  Und, weil das hier nicht Lotte Fuchs wäre, wenn ich es anders machen würde, möchte ich euch bis auf das prächtige Amüsement noch etwas anderes wünschen und mit auf den Weg geben.
Es geht um das leidige Thema Geschenke. Wir alle haben sie besorgt, eingekauft und fleißig verpackt. Unsere Familie und auch unsere Freunde erhalten reichlich Aufmerksamkeit und genauso muss es auch sein…

Es weihnachtet sehr - was wir von Charles Dickens lernen können

Ein ewiger Klassiker an Weihnachten. Der grimmige Mr- Scrooge erhält Besuch von drei Geistern, die ihm vergangene, gegenwärtige und zukünftige Weihnachten präsentieren, ihm zunächst einen riesigen Schrecken einjagen und dann, schließlich, dafür sorgen, dass er sein Leben ändert. Eine Geschichte für Kinder, die so gruselig ist, dass ich eine Weile warten würde bis meine Kinder sie kennenlernen. Und dennoch begleitet mich diese Geschichte jedes Jahr zu Weihnachten aufs Neue. Sei es, weil ich eine Schwäche für die Verfilmung habe oder einfach ein Traditionalist bin was das Weihnachtsfest angeht- ohne Mr Dickens ist für mich nicht Weihnachten. Und weil heute die letzte Montagsmotivation vor Weihnachten ist, wollte ich euch ein paar Grundsätze verraten, die ich immer aus dieser Geschichte mitnehme.
1. Der Geist der vergangenen Weihnacht oder- Du kennst nie die ganze Geschichte. 
Ich weiß nicht wie es euch geht, aber mir bricht jedes Mal das Herz, wenn ich den jungen Scrooge im Internat seh…

Weihnachtsplaylist für fröhliche Tage

Es gibt so Zeiten, in denen läuft einfach alles schief oder nicht so wie es soll oder der Alltag nimmt so viel Raum ein, dass für Weihnachten kein Platz ist.
Wisst ihr was mein Allheilmittel gegen solche Tage ist?
Tanzen. So verrückt es klingt, wenn alles über meinen Kopf wächst, dann drehe ich ganz häufig die Musik auf und tanze durch die Wohnung. Das löst keine Probleme, entspannt aber augenblicklich.
Da ich gerade durch meinen ersten Job und viele Umstellungen ein wenig durch mein Leben hetze, habe ich die Wohltat eines kleinen Tänzchens ein wenig schleifen lassen. Aber ganz ehrlich? Wer tanzt nicht gerne zu Weihnachtsliedern durch seine Wohnung und schlittert wild übers Parkett?
Und damit ihr zukünftig auch ein wenig tanzen könnt wenn alles ein wenig zu viel wird habe ich euch heute eine Weihnachtsplaylist mitgebracht. Ich gebe zu zum Teil mit etwas Pathos und Mitsingen, aber immer gut gelaunt. Und nein, natürlich ist nicht alles tanzbar, aber dennoch wundervoll für eine weihnacht…

Süße Verführungen im Alltag

Am letzten Wochenende konnte ich keine Blogposts für die kommende Woche vorbereiten. Das wäre weiter nicht schlimm, wenn nicht jeder einzelne Nachmittag und Abend mit Veranstaltungen voll gepackt werde, ich nicht ständig unter Leuten wäre und die Gilmore Girls mich nicht in ihren Bann geschlagen hätten. In Kombination mit Arbeit und essen ist das ein wenig fatal, denn es bedeutet ich komme zu nichts.  Und so habe ich heute nur den Link für ein Keksrezept für euch und ein paar Bilder, die ich vor zwei Wochen gemacht habe als es draußen kalt war und ich jeden Morgen mit wunderschönem Raureif und noch herrlicheren Sonnenaufgängen begrüßt wurde. 


Damals buk ich als Einstand für meine Kollegen eine Ladung Plätzchen und brachte sie mit ins Büro.  Was ich nicht bedacht hatte: Bis meine Chefs zu einer großen Besprechung ein paar Tage später kamen waren alle Plätzchen und somit mein Einstand bereits aufgegessen und so dürft ihr raten wer diese Woche einen sächsischen Weihnachtsgruß inklusive …

Seize the Moment

Während um uns herum die Weihnachtshektik und das Chaos ausbricht, habe ich heute eine kleine Erinnerung an euch. Weihnachten wird nicht unterm Baum entschieden, es ist auch nicht mit teuren Geschenken käuflich oder mit einem aufwendigen Essen, das mehr Mühe macht als Freude.
Es wird tatsächlich durch eine ganz simple Sache entschieden:
Durch uns. Nehmen wir uns die Zeit den Moment zu genießen, glücklich zu sein und den Abwasch auch mal stehen zu lassen? Schlagen wir uns den Bauch mit Keksen voll, lachen über alte Filme und Familienscherze und freuen uns daran mit unseren Lieben zusammen zu sitzen?
Weihnachten muss gar nicht perfekt sein, die Tanne nicht besonders stattlich und das Essen nicht unglaublich aufregend. Es reicht eigentlich, wenn wir uns entscheiden zu genießen. Genau diesen Moment. Auch an einem Montag.

Habt den wundervollsten Start in die neue Woche  Liebste Grüße Lotte



Ein Stückchen Leipzig in Hannover

Eines meiner liebsten Restaurants in Leipzig vermisse ich hier in Hannover ganz besonders.Es ist das Umaii, eine Ramenbar, die wundervolle Suppen zaubert. Leider kenne ich mich in Hannover noch nicht gut genug aus um Ersatz gefunden zu haben, jedoch bin ich keineswegs bereit auf meine Nudelsuppe zu verzichten, zumal es draußen kalt und ungemütlich wird. Also gab es nur eine mögliche Lösung für mich: Selber kochen. Und da ich mit dem Ergebnis überaus zufrieden war, möchte ich das Rezept heute mit euch teilen. Als Vorlage galt hierbei das Rezept von Niomi Smart, das ich um einige Maronen erweiterte um so einen winterlichen Touch mit hinein zu bringen. (Und weil es im Umaii eine saisonale Karte gibt, die Ramen mit Lachs und Maronen bereit stellt, nach denen ich mich sehr sehne) Maronen Ramen
Das braucht ihr

ein Stück Ingwer in der Größe einer Walnuss
1 TL Chilliflocken 
2 Knoblauchzehen 
3 Schalotten 
Saft einer Limette 
2 TL Sojasauce
1 TL Kukuma

1 rote Paprika 
eine Hand voll Zuckerschoten 
1 Dos…

Hello Hannover - eine kleine Wohnungstour

Nun bin ich also schon über eine Woche in Hannover gelandet, habe die ersten Arbeitstage hinter mir und mich ein wenig eingelebt. Tatsächlich war es eine recht sanfte Landung. Da eine liebe Freundin aus Hannover kommt ich durch sie bereits einen Kontakt nach Hannover hatte, wurde der Umzug sogar durch einige Helfer unterstützt (sogar unbekannterweise: Erstkontakt Umzugshilfe - sehr sympathisch). Auch im Chor, den ich gleich in der ersten Woche besuchte, wurde ich voller Wärme aufgenommen, bekam Noten geliehen und wurde gleich als neues Mitglied zur Chorfreizeit, zum Konzert und von einer "Chorschwester" sogar zu einer sonntäglichen Veranstaltung eingeladen. Arbeitstechnisch könnte ich nicht glücklicher sein, ich verbrachte den ersten Samstag bereits auf einer WG Party und bin die ganze Woche sozial eingespannt, die letzten Kisten sind ausgepackt und die ersten Weihnachtsplätzchen habe ich auch schon gebacken- höchste Zeit also euch einmal mit durch meine Wohnung zu nehmen, …

"In Grenzsituationen bleibt nur die Herzensbildung übrig" Ein Buch das mein Leben veränderte

Letzte Woche Mittwoch fuhr ich nach Leipzig um meine Wohnung dort abzugeben. Ich rechnete damit, dass ich sentimental sein und mit schwerem Herzens die Schlüssel überreichen würde. Ich rechnete jedoch keineswegs damit, dass ich beinahe den gesamten Hin und Rückweg der Bahnfahrt mit den Tränen kämpfte. Erstaunlicherweise lag dies keineswegs an dem Abschied aus Leipzig, sondern an einem Buch, das ich las und das mich tief berührte. Tatsächlich kann ich mit gutem Gewissen sagen: Es war das beste Buch, das ich jemals gelesen habe und es hat mich verändert (Wer mich kennt weiß, ich lese viel, sehr, sehr viel). Während ich die einzelnen Kapitel von "Solange wir leben müssen wir uns entscheiden", einem in Buchform gegossen Interview von Manfred Lütz mit Jehuda Bacon, las spürte ich deutlich wie sich meine Sicht auf die Welt, auf die Menschheit und auf das Leben veränderte. Jehuda Bacon ist Professor an der Bezalel Universität in Jerusalem, ein bekannter Künstler und Überlebender …

Das Ultimative Rezept gegen Halsschmerzen

Der November hat viele Gesichter. Eines davon ist leider nicht so schön und nennt sich Erkältung. Das macht keinen Spaß. Man liegt schniefend und schnupfend im Bett, fühlt sich angeschlagen und der Hals kratzt ohne Ende.
Für diese Fälle hilft, wie mein Kinderarzt gerne sagte, vor allem mütterliche Zuwendung.
Leider gibt es die nicht für jeden und so ist es immer gut eine Flasche Zuwendung im Kühlschrank zu haben (und ich rede hier nicht von der alkoholischen Form)
Mein ultimatives Erkältungsmittel nennt sich "Salbei Sirup" wird liebevoll von meiner Mutter mit frischem Salbei aus dem Garten hergestellt und wirkt wahre Wunder bei Halsschmerzen.
Die Flasche steht bei mir im Kühlschrank, wird beim ersten Kratzen im Schwanenhälschen hervor gekramt und ist immer ein kleiner Grund zur Freude, selbst wenn ich mich schlapp fühle.

Das Rezept für Salbeisirup ist dabei relativ simpel. Nehmt so viel Salbei wie ihr finden könnt, vermengt ihn mit 5 Litern Wasser, lasst alles aufkochen und ein…