Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juli, 2016 angezeigt.

Gartenparty und Luxusleben in der Realität

Es gibt zwei Versionen um von der großen Gartenparty meiner Eltern zu erzählen.
Die Eine klingt ein bisschen versnobt: In dieser Version erzähle ich von Essen unter Bäumen, malerischen Sonnenuntergängen, einer großen Anzahl aus Gästen bestehend aus Medizinern, Juristen, Politikern, Mathematikern und einem Piloten. Manche von ihnen reisten extra mehrere Stunden an, viele blieben bis spät in die Nacht. Ich berichte von grandiosem Essen, mehreren Torten, Vermittlung eines Politikpraktikums (für einen Tag ;)), Essen unter Bäumen (mit passenden Fähnchen, die jedes Gericht bezeichneten), einer grandiosen Jazz/Rock'n'Roll Band, die extra auftrat und hochgestochenen Gesprächen von Wissenschaft über Politik in Afrika.
Die andere Version ist etwas zahmer. In dieser Version erzähle ich euch, dass meine Familie 3 Tage lang großartiges Essen zubereite, wir eine Biertischgarnitur in den Garten stellten, viel Spaß hatten, die (tatsächlich grandiose!) Band meines Vaters einen Liveauftritt hatte…

Hunde, die die Welt bedeuten

Nach einem kurzen Trip an die Ostsee meldet sich Lotte Fuchs pflichtschuldig wieder zurück.
Am Freitag erzähle ich euch ein wenig über die große Gartenparty meiner Eltern, die alljährlich stattfindet und bei deren Vorbereitungen ich ein wenig helfen durfte.
Heute kommen wir jedoch auf den Hund.
Ich bin ein großer Fan von Haustieren, wuchs mit Hunden und Katzen auf und könnte mir ein Leben ohne Haustier gar nicht wirklich vorstellen.
Aus diesem Grund war ich schwer begeistert, als ich in einer Berliner Buchhandlung einen Roman liegen sah, der komplett aus der Perspektive eines Foxterriers namens Sirius geschrieben ist.
Das ist jetzt an sich nichts Neues, es gibt unzählige Romane aus der Sicht von Tieren, "Siruis" ist dabei jedoch ein wenig anders.
Als Hund einer jüdischen Familie versucht er im Dritten Reich zu überleben, flieht ins Filmbuisness nach Hollywood, wird ein Star und am Ende nimmt er es sogar mit Hitler auf.
Zum Schreien komisch, sentimental,tragisch und voller großer Mo…

Wo sich Fuchs und Hase "Guten Morgen" sagen

Ihr habt vielleicht mitbekommen, dass die Montagsmotivation diese Woche leider ausgefallen ist. Das hat einen ziemlich simplen Grund: Neben Erhebung für meine Masterarbeit, meinem anderen Job, dem Schreiben meiner Masterarbeit und einer weiteren Studie, an der ich gerade beteiligt bin, geht bei mir nun die "heiße Phase" der Bewerbungsgespräche los.
Da ich völlig frei und unabhängig bin, bewerbe ich mich überall in Deutschland: von Ravensburg bis Oldenburg, Ostwestfalen und Köln bis hin zu fancy Orten wie Berlin oder auch Braunschweig.
De facto bin ich also in der Weltgeschichte unterwegs- zumindest immer dann, wenn ein Vorstellungsgespräch ansteht.
Stichwort fancy: Vor kurzem führte mich ein solches Gespräch tatsächlich nach Braunschweig, eine Stadt von deren Existenz ich zwar wusste, die ich mir jedoch nie angesehen habe.
Die Reaktionen meiner Freunde und Familie, als ich ihnen von dem Vorstellungsgespräch erzählte lassen sich etwa in zwei Kategorien einordnen.

1. OHA--- Naja, …

Only Light can do that

Kaum ein Tag vergeht, an dem wir nicht in den Nachrichten hören, dass sich irgendwo jemand in die Luft gesprengt hat, das es erneute Anschläge, Krieg und Terror gibt.
Nun ist es einmal mehr passiert. In Nizza, einer wunderschönen Stadt an der Côte d'Azur, die ich wirklich liebe.
Ich verbrachte früher so manchen Sommer mit meiner Familie in Südfrankreich und der steinige Strand von Nice ist mir ebenso im Gedächtnis geblieben, wie die bezaubernde Altstadt.
Schnell bekommt man das Gefühl die Anschläge kommen immer näher. Als die Anschläge in Paris waren, sah gerade ein Verwandter von mir das Fußballspiel im Stadion, Nizza kenne und liebe ich sehr und möchte möglichst bald wieder nach Südfrankreich fahren.
Schnell mischt sich da Angst in die Urlaubsgefühle, Menschenmassen werden kritisch beäugt und ich kann nicht behaupten, dass ich derzeit gerne auf einem Flughafen wäre.
Was geschieht ist grausam, immer mehr fühlen wir uns bedroht und ängstlich, verschließen uns vor allem Fremden und…

Glutenfrei, zuckerfrei ABER lecker

Wisst ihr was die geheime Zutat ist, wenn ihr auf Weißmehl, Zucker und alles was sonst noch Spaß macht verzichtet?
Richtig, es ist KÄSE. Jawohl, Käse ist der Freund. Er macht jedes Essen lecker, sättigt auf wundervolle Art und Weise und hat mir so manchen Abend gerettet, an dem ich einfach nur Soulfood brauchte.
Tjaaaa und falls ihr auch einmal diese irre Woche mit ohne alles veranstalten wollt sage ich euch: Käse ist der Freund. Käse macht glücklich. Mehr Käse sage ich.
Damit das Ganze auch irgendwie noch im gesunden Gewand daherkommt habe ich folgendes unschlagbares Rezept für euch, das mich durch die Woche begleitete und jedes Mal ein kleines Highlight war.

Gemüse Fritatta 
Das braucht ihr alles an Gemüse, was zu finden ist zum Beispiel:
kleine Babykarotten (ist euch klar wie herrlich süß die schmecken?, 
Zucchini 2 Frühlingszwiebeln 1 Hand voll tiefgekühlter Erbsen 1 Paprika 1 Hand voll Champignons  1 Hand voll Cherrytomaten 
200ml selbstgemachte Hafermilch (Rezept zum Beispiel hier) 2 Eier ein …

Let's talk about Sugar Honey... Teil 2

Wie versprochen gibt es zum heutigen Montag den zweite Teil meiner "Let's talk about sugra, Honey" Reihe, in der ich euch von meiner Woche ohne Zucker, Weißmehl (naja eigentlich insgesamt Mehl) und Alkohol erzähle. Dafür habe ich jeden Abend kurz tagebuchartig an diesem Post geschrieben. Er ist also etwas gestückelt- hat aber großen Spaß gemacht.

Tag 1: Dinge, die man vermeiden sollte Mein erster Tag ohne Zucker beginnt morgens um 6 Uhr... an einem Samstag und NEIN ich musste nicht arbeiten.
Geweckt wurde ich durch böses Sodbrennen und Kopfschmerzen.
Die fette Pizza und das Bier vom Abend zuvor rächen sich mit einem Schlag. Aber irgendwie hat mich die Vorstellung jetzt eine Woche weder Pizza noch Bier zu mir zu nehmen dazu verleitet mich der Versuchung hinzugeben (das und die Tatsache, dass ich wie eine Verrückte mit dem Fahrrad durch Leipzig gekurvt bin... In langen Sachen... Bei höchsten Sommertemperaturen- laaaange und sehr witzige Geschichte, wenn sie jemand anderem p…

Talent vor Prinzip - eine zauberhafte Fotografin in Leipzig

So langsam beginnt er also, der sogenannte "Ernst des Lebens", der mit Bewerbungen, Vorstellungsgesprächen und einer kleinen Portion Angst, aber auch mit einem tüchtigen Schuss Neugier einher geht.
Zum erwachsen werden gehört eine ganze Menge, vernünftige Fotos für eine Bewerbung ist eines dieser Dinge.
Natürlich kann man diese für ein paar Euro im Fotoautomaten machen oder mal eben zum Fotografen um die Ecke gehen.
Oder man unterstützt zauberhafte junge Künstler mit viel Gespür für Stimmung und Atmosphäre, die wundervolle Sätze sagen "Fotografie ist wie Malen mit Licht"
Ratet mal wofür ich mich entschieden habe?
Genau ;)
Ich lernte Francis vor einigen Monaten auf einer Party kennen, kam schnell mit ihr ins Gespräch und war begeistert von ihrer Art, ihrem Humor und von ihren Fotos.
Demnach stand es für mich fest, dass es Francis sein würde, die Fotos für mein Erwachsenenleben von mir machen sollte.
Und so machte ich mich auf den Weg in ihr wundervolles Atelier in Plagwit…

Montagsmotivation: Let's talk about Sugar, Honey

Wisst ihr wie viel ein Teelöffel Zucker wiegt? Nein? Es sind 4 Gramm. Woher ich das weiß? Tjaaaaaa Prokastination ist das Stichwort. Anstatt wie üblich den Nachmittag über meiner Arbeit zu brüten, beschloss ich nämlich vor einigen Tagen mir einmal einen Nachmittag frei zu nehmen.
Und was macht Fräulein Fuchs an einem Nachmittag? Richtig, sie schaut sinnlos youtube Videos sie sieht sich Dokumentationen an.
Genau das tat ich an diesem Nachmittag.
Ich setze mich ja schon sehr lange mit gesunder Ernährung auseinander und achte sehr darauf was ich zu mir nehme, doch ganz zufrieden war ich nicht.
Trotz Sportprogramm und ausgewogener Ernährung passierte bei mir nicht besonders viel und ich ertappe mich immer wieder dabei, wie ich so große Portionen auf meine Teller häufe, dass davon bequem eine ganze Fußballmannschaft satt werden könnte und dann nach immer mehr Essen giere.
Das ist alles nicht schlimm, hält sich in Maßen und ich bin keinesfalls auf dem "Ich hasse meinen Körper" Tr…

Life isn't fair - so make a difference + Musik zum Wochenende

Vor kurzem stieß ich auf folgende Sätze:

"Westerners are fond of the saying ‘Life isn’t fair.’ Then, they end in snide triumphant: ‘So get used to it!’ What a cruel, sadistic notion to revel in! What a terrible, patriarchal response to a child’s budding sense of ethics. Announce to an Iroquois, ‘Life isn’t fair,’ and her response will be: ‘Then make it fair!’"
Barbara Alice Mann, Iroquois woman

"Abendländer lieben das Sprichwort 'Das Leben ist nicht fair' Dann sagen sie höhnisch 'Also gewöhne dich daran' Was für eine grausame, sadistische Art darin zu schwelgen. Was für eine fürchterliche, patriarchalische Antwort für die aufstrebende Ethik eines Kindes. Sagen Sie zu einer Irokesin 'Das Leben ist nicht fair ' Wird ihre Antwort sein 'Dann mach es fair'"

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber ich finde das ist ein wunderbarer Ansatz die Welt zu betrachten.
Natürlich ist das Leben nicht fair, aber ich kann dazu beitragen, dass es ein w…