Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2016 angezeigt.

Montagsmotivation zum Gruseln - FOMO

Ich weiß, ich weiß, eigentlich ist heute Reformationstag und Halloween ist nur eine böse amerikanische Tradition, die nach Europa rüber geschwappt ist und Blablabla. 
Trotzdem befinde ich mich dieses Jahr zum ersten Mal in meinem Leben in richtiger Stimmung für das Fest. Das mag auch daran liegen, dass ich entsprechend gebacken habe und auf eine Party gegangen bin- am Sonntag, weil Dienstag in Sachsen wieder gearbeitet wird.  Oder daran, dass mir generell ein bisschen düster zumute ist, was mit den vielen Umbrüchen, die anstehen, zu tun haben könnte.  Auf jeden Fall war mir sehr nach Halloween und so beschloss ich dieses Jahr an einer Party teilzunehmen und dafür zu backen.  Und, Leserservice per excellence, das lieferte mir gleich den Anstoß für die heutige Montagsmotivation.  Denn während ich Samstagabend in meiner Küche stand, buk und Abdel Karim zuhörte, überkam mich mit einem Mal ein Gefühl, das, wenn man den Feuilletons glaubt, ziemlich typisch ist für meine Generation.  Ich spr…

Wort zum Freitag: Gute Werbung?

Vor einigen Tagen postete ich ein Bild auf Instagram, das mir ein paar liebe Kommentare einbrachte. Und erst in dem Moment als ich es online stellte wurde mir klar, wie wichtig es ist Werbung zu machen. Werbung für Sachen, die einzigartig sind und die man unterstützen sollte.
Natürlich werden wir von Werbung überflutet. Kauft das, holt euch jenes, zieht das an. Dabei vergessen wir, dass die leisen Dinge, die die wirklich Bedeutung haben, selten in den Fokus der Aufmerksamkeit stiefeln und laut hier schreien.
Und doch gibt es sie. Die Umsonstläden, in denen wir unsere Sachen für wohltätige Zwecke abgeben können, die Werkstätten, die einzigartige Arbeiten leisten und die Welt bereichern und jene Menschen, die ganz ohne viel Aufsehen von sich oder ihrer Person zu machen gute Taten leisten.
Deswegen mein heutiges Plädoyer: Geht hinaus und erinnert die Welt daran, dass es jene guten Menschen, jene Taten und Organisationen gibt. Sie lärmen nicht, sie brüllen nicht nach unserer Aufmerksamkei…

Herbstbücher für graue Abende

Als ich vor einigen Tagen in der Stadtbibliothek war, konnte ich nicht umhin einen dicken Stapel Bücher mitzunehmen. Danach fiel mir siedend heiß ein, dass ich gar keine Zeit dazu haben werde viel zu lesen. Umzugsplanung und Verkauf diverser Möbel und Kleinkram (By the way möchte mir jemand ein beinahe unbenutztes Asterix und Obelix Schachspiel abkaufen?) fressen doch einiges an Zeit. Zusätzlich dazu habe ich noch einen letzten Arbeitsauftrag, der ebenfalls Zeit kostet. Trotzdem habe ich mir vorgenommen diesen Herbst mehr zu lesen. Eine halbe Stunde am Tag sollte es mindestens sein. Die Bücher dafür klingen schon einmal großartig, sodass ich euch heute meine Leseliste für den Herbst mitgebracht habe.


1. Zeit der Raubtiere - Liza Klaussmann
Ein Familienroman, der in der Zeit von 1945 bis 1969 in Amerika spielt und hinter die Fassade des bürgerlichen Scheins blicken soll. Zwei Cousinen, die es nach dem zweiten Weltkrieg kaum abwarten können sich ins Leben zu stürzen fügen sich am Ende d…

Montagsmotivation Bildung to go

Heute möchte ich mich einem Thema widmen, das vielleicht auf den ersten Blick nicht unbedingt in die Montagsmotivationsreihe passt. Bei genauer Betrachtung aber schon. Heute soll es um Bildung geben.  In meinen Neurowissenschaftlichen Vorlesungen habe ich immer wieder den schönen Satz 
 "Use it or lose it"
gehört. Konkret bedeutet das, was wir in unserem Gehirn nicht nutzen geht verloren. Das ist auch gut und nützlich so, denn unser Gehirn ist hoch komplex und muss viele Dinge hinbekommen. Dass wir nicht mehr alles können, was wir einmal gelernt haben bringt eine ganze Menge.
Trotzdem ist es unbedingt erforderlich, ein wenig auf unser Gehirn aufzupassen, es zu fordern und ihm neuen Input zu geben.
Was wir nicht machen werden wir verlernen. Und das wird besonders im Alter eher schwierig...
Aus diesem Grund habe ich bei meinen täglichen/wöchentlichen und monatlichen Zielen (genaues dazu könnt ihr hier nachlesen) die Kategorie Wissen eingeplant.  Jeden Tag, jede Woche, jeden Mo…

Luxusauszeit im Kranichhimmel

Wer meine Instagram Stories anschaut, weiß, ich war vor einigen Tagen mit beinahe meiner gesamten Familie mütterlicherseits auf Rügen. Wir sind eine Vielzahl an Menschen, so viele, dass gar nicht jeder in dem gemieteten Ferienhaus übernachten konnte-
Dank diverser Wohnwagen und umgebauter Autos waren wir dennoch alle versammelt um uns vier Tage lang größtenteils mit Essen, Spaziergängen, Essen, Schlafen, Essen, Lesen, Gesprächen und Essen zu beschäftigen.
Das perfekte Programm für ein Familientreffen oder? Es haben nur die französische Verwandtschaft und diverse ausgewanderte/studierende Cousinen und Cousins gefehlt. Ansonsten hätte es allerdings auch ein ziemliches Platzproblem gegeben.
Dafür habe ich zum ersten Mal meinen vierzehn Monate alten Großcousin kennen gelernt, der ordentlich mit mir flirten konnte und dessen liebstes Wort "OH!" ist und zwar mit der allergrößten Begeisterung ;)
Falls ihr demnächst ein Familientreffen in abgeschiedener Agatha Christe Atmosphäre pl…

Pumpkin Spice... Porridge?!

Ich gebe zu: Ich habe eine heimliche Schwäche für den klebrig süßen Herbstkaffee einer gewissen Kette, den es nur zu einer bestimmten Jahreszeit gibt.  Leider passt dieser Kaffee ungefähr so gut zu meinem Ernährungplan wie die doppelstöckige Donauwellentorte mit viel Vanillecreme, die ich zum Geburtstag meiner Mutter buk und mit großer Leidenschaft verspeiste.  Mal mache ich das mit äußerstem Vergnügen, aber auf Dauer geht das eher nicht.  Also beschloss ich ein Rezept für besagten Kaffee zu kreieren, das quasi dauerhaft konsumierbar ist. Und was würde sich dafür besser eignen als ein Frühstück? Den Tag mit duftend, wärmendem Essen zu beginnen, das angenehm würzig schmeckt ist für mich das absolute Highlight der Jahreszeit.  Dementsprechend machte ich aus dem Kaffeegetränk kurzerhand ein Porridge, das genau diesselben Zutaten aufweist, jedoch ohne Zucker und mächtig gesund ist.  Mir hat es ausgezeichnet geschmeckt. Mein Vater bemängelte die Konsistenz vom kalten Porridgerest, der ein…

Montagsmotivation : Entscheide selbst

Heute habe ich euch nur ein kleines Zitat mitgebracht. Ich habe die letzten Tage abgeschnitten von der Welt in einem Ferienhaus verbracht - mit beinahe meiner gesamten Verwandtschaft. (Was unglaublich ist, da wir ziemlich viele sind).
Das heutige Zitat stammt von einer jungen Dame, die ich sehr bewundere und das nicht nur, weil sie einem meiner liebsten Charaktere ein Gesicht gegeben hat.
Emma Watson engagiert sich so souverän für Gleichberechtigung, Feminismus und Nachhaltigkeit, das es für mich jedes Mal eine Freude ist ihr zuzuhören.
Über ihre grandiose Rede für #HeforShe habe ich hier bereits einmal berichtet.
Heute gibt es ein kleines Zitat von ihr, das genau passend für einen herbstlichen Montag ist und auch für jeden anderen Tag.
Mir ist aufgefallen, dass ich eine natürliche Trotzreaktion entwickle, sobald Menschen mir sagen ich könne das oder das nicht machen oder ich müsste etwas so machen und nicht anders.
Ich spreche dabei nicht von konstruktiver Kritik, die mir hilft und …

Herbstplaylist für windige Roadtrips

Ich gebe zu, meine Gruftifreunde werden mir an dieser Stelle den Hals umdrehen, denn alles was ich heute schreibe, entspricht so gar nicht dem dunklen und düsteren Gothic Klischee. Aber, wer will schon das Klischee leben und ich gebe offen zu, dass ich nicht zu 100% in die Szene passe. Schließlich soll man mich auch schon gesehen haben wie ich weiß oder grau trug oder - noch schlimmer- vereinzelt in roten Mänteln durch die Leipziger Innenstadt flanierte. Für mich passt zum Herbst immer ein bestimmter Soundtrack. Ich habe eine heimliche Schwäche für Folk und Singer Songwriter Musik und gerade an stürmischen Abenden, an denen ich mit einem Buch eingekuschelt vor dem Kamin sitze (oder so ähnlich), vermittelt das ein bestimmtes Lebensgefühl, das nur in besonderer Musik wiederzufinden ist. Ähnlich der Musik, die nach Neuseeland passt. Damals habe ich, während ich mit dem Bus quer durchs Land fuhr, beinahe ausschließlich Mumford and Sons und In Extremo gehört. Keine andere Musik hätte bess…

Herbstliebelei: Die besten Brötchen für die windige Jahreszeit

Es gibt eine Sache, die ich im Herbst in Leipzig vermisse. Versteht mich nicht falsch, Leipzig ist im Herbst ein echter Traum: Das Laub färbt sich bunt, die Parks sind noch immer voller Menschen und die Eichhörnchen im Clara Park flippen ein bisschen aus, aber dennoch- eine Sache vermisse ich in Leipzig schmerzlich. Es sind die süßen Kürbisbrötchen einer norddeutschen Bäckerei, die es hier an der Ostsee, überall gibt. Leider sucht man sowohl die Bäckerei als auch die herrlich duftigen und leichten Kürbisbrötchen in Sachsen vergeblich.
Welch eine Schmach, da sie so wunderbar in den Herbst passen.
Aber dem ist seit Neustem Abhilfe geschaffen, denn für alle nicht Norddeutschen unter uns habe ich kurzerhand ein Rezept ersonnen, das süße Kürbisbrötchen in ganz Deutschland garantiert. 


Süße Kürbisbrötchen für himmlische Momente
Das braucht ihr
250 ml Milch (für Veganer Pflanzenmilch) 75g Butter oder Magarine (für Veganer: Die Deli Magarine ist fantastisch) 500g Dinkelvollkornmehl 1 Päckchen Trocken…

Montagsmotivation einmal anders. Woran meine Mutter offiziell Schuld ist.

Diese Woche beinhaltet einen ganz besonderen Tag. Meine Mutter feiert einen runden Geburtstag. 
Anlässlich dieses Ereignisses möchte ich in der heutigen Montagsmotivation einmal Danke sagen.  Dankbarkeit ist ein großes Thema für mich, wie ihr hier und hier nachlesen könnt. 
Heute soll es aber nicht um Dankbarkeit im Allgemeinen gehen sondern um die, für eine Frau, die ich guten Gewissens als Vorbild bezeichnen kann und das nicht nur, weil sie eine fantastische und liebevolle Mutter war.  Die großherzigen, mütterlichen Eigenschaften möchte ich heute außen vor lassen und mich ganz einer Sache widmen, die ich von meiner Mutter gelernt habe. 

DU bist die Quelle der Veränderung, die du in der Welt sehen möchtest!
Seit ich ganz klein war, kenne ich meine Mutter nur auf Weltveränderungsmission. Nie hat sie sich damit zufrieden gegeben, dass die Dinge eben so sind, man das schon immer so gemacht hat und es überhaupt alles sinnlos ist.
Egal ob die Rettung der baufälligen Kirchen, der Vorsitz im…

All Time favorite Breakfast für kalte Tage

Es gibt ein Frühstück, von dem ich mich während der harten Zeiten meiner Masterarbeit quasi durchgängig ernährt habe. Während dieser Zeit musste mein Frühstück genau zwei Kriterien erfüllen:
1. Alle Zutaten mussten quasi immer vorrätig sein. 2. Es musste lange satt machen.
Dass es zudem auch noch lecker sein sollte steht natürlich außer Frage. Und da die Temperaturen gerade tatsächlich in Richtung Herbst tendieren, dachte ich, dies sei genau der richtige Anlass um euch dieses Frühstück vorzustellen. Es wärmt nämlich zudem auch noch von Innen ;) Zudem ist es, wie bei Lotte Fuchs üblich, einfach, unkompliziert und im Handumdrehen gemacht. Alles was ihr braucht sind fünf simple Zutaten.



 Porridge für Genießer
Das braucht ihr (für eine Person)
eine Hand voll Haferflocken eine Banane (gern überreif)
einen Schuss Mandelmilch (ca 1/2 bis 1 Glas)
eine Hand voll tiefgekühlter Blaubeeren
gemahlene Vanille
(gibt es derzeit günstig im Discounter. Der vorzeitigen Weihnachtsauslage sei Dank)

Das macht ihr

Talent vor Prinzip - Profiling mit Andrea

Der Herbst ist da und mit ihm die Zeit der Stürme, heißen Getränke und fallenden Blätter und, nicht zu vergessen, die Zeit der guten Bücher.  Was gibt es schöneres, als gemütlich in eine Decke gekuschelt auf der Couch zu sitzen und ein spannendes Buch zu verschlingen? Wenn ihr mich fragt: Nur sehr wenig.  Deswegen bin ich sehr froh euch heute ein Buch vorstellen zu dürfen, das perfekt in diese Jahreszeit passt und das ich nicht mehr aus der Hand legen wollte.***
Schon lange habe ich eine heimliche Schwäche für gute Psychothriller mit fesselnden Plots, die einen die Zeit vergessen lassen. Leider finde ich die etablierten Autoren inzwischen etwas fade und kann mich mit ihren Geschichten kaum anfreunden.  Umso glücklicher bin ich, dass Dania Dicken frisches Blut - im wahrsten Sinne des Wortes- in die Thrillerszene bringt und für neue Ideen sorgt.  Seit dieser Woche ist der erste Band ihrer Krimireihe um die Profilerin Andrea als EBook bei Bastei Lübbe erhältlich und ich durfte vorab sch…

Montagsmotivation zum Tag der Deutschen Einheit oder Warum Methodenkompetenz die Quintessenz meines Studiums ist

Was haben Diskussionen über den Absturz eines deutschen Flugzeugs in Frankreich, die Ideen zum Burkaverbot und die Geschichte von ausländerfeindlichen Ostdeutschen gemeinsam? Richtig, sie werden zu 90 Prozent von Menschen geführt, die wenig bis gar keine Ahnung von harten Fakten und wissenschaftlichen Methoden haben.  Vor einigen Tagen gab ein gewisser Politiker ein Interview im Radio, in dem er sinngemäß sagte: Wenn man den Rechtsextremismus in Ostdeutschland erklären wolle, würde das leicht wie Verständnis klingen und das dürfe nicht sein. Dazu führter er den Fakt auf die rechtsextreme Gewalt sei etwa vier bis fünfmal so hoch wie im Westen.  Stimmt. Alles richtig, nur leider spricht in diesem Fall jemand, der sich zwar Zahlen merken, sie aber in keinen sinnvollen Zusammenhang bringen kann.  Solche Dinge sind, mit Verlaub, leider nicht so simpel. Sprich "Wir sind die Guten, die anderen die Bösen" Macht sich hübsch und gemütlich, alle Emotionen werden bedient und wir können…

Break Out - Das passende Zitat, wenn du die Masterarbeit abgegeben hast ;)

"You must strive to find your own voice. Because the longer you wait to begin, the less likely you are to find it at all. Thoreau said, 'Most men lead lives of quiet desperation.' Don't be resigned to that. Break out!"
(Dead Poets Society)



Lotte