Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2017 angezeigt.

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Die obligate Beschäftigung bei Regenwetter - Hüftgold here we go

Mit dem Herbst und den grauen Tagen wächst meine Lust zu backen exponentiell an. In meiner Welt gibt es eine ziemlich logische Reiz-Reaktionskette. Regen bedeutet: Ich muss dringend etwas Süßes essen und meine Wohnung wird automatisch zu einer kleinen Bäckerei.
Zum Glück habe ich inzwischen eine Job mit vielen hungrigen Kollegen, die sich ziemlich begierig auf alles stürzen, was auch nur annähernd nach Essebarem aussieht. Und so sind meine Backergebnis nicht ausschließlich für mich vorbehalten.
Ziemlich gut, denn ganz allein schaffe ich es auf gar keinen Fall 24 Patséis de Nata oder 40 Cannéles Bordelais zu verschlingen - zumindest meistens.
Ziemlich gut, denn ganz allein schaffe ich es auf gar keinen Fall 24 Patséis de Nata oder 40 Cannéles Bordelais zu verschlingen - zumindest meistens.  Und falls ihr auch einen ähnlich logischen Zusammenhang zwischen Regen und Süßspeisen herstellen könnt (ganz ehrlich, wer kann das bitte nicht???) habe ich euch heute das Rezept für Patséis de Nata …

Es lebe das Jetzt

Da mein Wochenende ziemlich turbulent und ein wenig aufwühlend war, bringe ich gerade keinen vernünftigen Post zustande. Die Geschichte an sich ist schon einen Post wert, aber dazu vielleicht in der nächsten Woche.
Trotzdem habe ich ein kleines Zitat für euch.

“Forever is composed of nows.”   Emily Dickinson
Ich wünsche euch einen wunderbaren Start in die Woche Lotte

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Ein Buch sie zu knechten - Leseliste im Oktober

Die heutige Leseliste ist keine Liste, denn sie beinhaltet ein genau ein Buch. Soweit ich weiß, müssen Listen mehrere Dinge enthalten, sonst sind sie keine Listen. Shame on me, der Oktober beinhaltete genau ein Buch und nicht mehr. Woran das liegt? An hartnäckiger Überzeugungsarbeit. Ungefähr einen Monat lang hörte ich ständig: Dieses Buch musst du unbedingt lesen. Es wurde angepriesen als das beste Buch der Welt, als Offenbarung und als wirklich, wirklich lesenswert. Also habe ich mich breit schlagen lassen, bin in die Stadtbibliothek gestiefelt und habe es ausgeliehen, schon allein damit Ruhe ist. (Liebe betreffende mitlesende Person: Hör auf zu Grinsen. Ich weiß, dass du sehr zufrieden mit dir bist...) Et voilà da ist es. Meine Leseliste bestehend aus genau einem Buch und ich habe es noch immer nicht fertig gelesen. 
Das verlorene Paradies von John Milton.  Geschrieben 1667 ist das verlorene Paradies das wahrscheinlich längste Gedicht, das ich je gelesen habe. Es geht nämlich 300 S…

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Auf der dunklen Seite der Musik- Lottes Gothic Playlist für Einsteiger

Vor einigen Wochen habe ich es ja schon einmal angedeutet. Ich habe große Lust euch heute mit auf die dunkle Seite der Macht zu nehmen. Nicht nur, weil wir dort Kekse haben, sondern auch, weil es dort ziemlich gute Musik gibt. Musik, die ich wirklich sehr gerne mag und die vielleicht erst einmal abschreckend wirkt, wenn Menschen in schwarzer Kleidung mit diversen Schmuckgegenständen sie zelebrieren. Oder, wie in meinem Fall, wild auf und ab hüpfen und den Text mit grölen. Gothic ist ein Begriff voller Stereotype, vielleicht auch ein bisschen zurecht. Aber vor allem ist es ein Begriff, der unglaublich viele unterschiedliche Schattierungen von Schwarz beinhaltet. Wenn ich euch heute also meine Playlist mitbringe, dann habt ihr nur einen winzig kleinen Ausschnitt in eine Welt voll unterschiedlicher Genres und Bands. Trotzdem, um ein bisschen mit den Klischees aufzuräumen, dass in der Szene alles ganz furchtbar ist, hier eine kleine Auswahl meiner Lieblingsbands. 

Lord of the Lost - Kingdo…

Montagsmotivation: Let's shine

Ich gebe zu, der heutige Montagspost entsteht ein bisschen aus dem verzweifelten Moment heraus. So viele Posts habe ich angefangen, abgebrochen, verworfen und wieder gelöscht, dass ich sicherlich einen kompletten Monat damit füllen könnte. Aber irgendwie hat das alles nicht gestimmt.
Deswegen heute ein kurzer und knapper Post, während ich durch die Straßen von Paris flaniere, Crêpes esse und endlich mal dazu komme mir über meine eigenen Emotionen klarer zu werden. (Vielleicht hilft das dann ja auch bei künftigen Posts, wer weiß).
Aber verzweifeltes löschen und neu schreiben hin oder her, ich habe einen Post. Darauf kommt es ja an, oder?

Kennt ihr schon Shine? Vermutlich nicht, denn die App ist wahrscheinlich ausschließlich für Yogi Tee trinkende Menschen, mit viel Fokus auf Achtsamkeit gedacht - Hallo Klischee.
Shine sendet montags bis freitags jeden Tag einen kleinen Text zu einem bestimmten Thema. Der Text soll zum Nachdenken anregen, ein bisschen inspirieren und den Fokus auf einen …

Ein Plädoyer für den Herbstspaziergang

Wenn ihr mich fragt, spazieren gehen wird weithin unterschätzt. er wird den älteren Generationen vorbehalten oder den Familien, die ihre Kinder ausführen wollen/müssen.
Dabei ist so ein Spaziergang eine fantastische Sache. Zum Beispiel im Herbst. Um ehrlich zu sein, besonders im Herbst (und im Winter und im Frühling und ja, eigentlich auch im Sommer).

Geht man allein, so ist ein Spaziergang eine perfekte Möglichkeit um einmal Stille zu spüren und Gedanken zu ordnen. Zusammen mit einer lieben Freundin ist der Spaziergang eine wundervolle Möglichkeit für Plaudereien, gemeinsamem Philosophieren über das Leben oder einfach nur zusammen schweigen. Spazieren gehen ist wundervoll, wenn das Laub unter den Füßen raschelt, die Eichhörnchen ein wenig durchdrehen, weil sie anfangen wie verrückt Nahrung zu sammeln und irgendwie das Licht langsam herbstlich wird.
Falls ihr also am Wochenende nichts vorhabt: Wie wäre es mit einem kleinen Spaziergang?

Liebste Grüße
Lotte, die einen Vorwand brauchte u…

Leseliste im September

Es zieht sich so durch mit meiner verspäteten Leseliste. Darüber können wir uns jetzt alle gemeinsam ein bisschen ärgern, oder wir konzentrieren uns darauf, dass sie immerhin kommt. Ich gebe zu, ein bisschen ärgere ich mich tatsächlich. Diesen Monat bin ich nämlich nicht so viel zum Lesen gekommen, wie es es eigentlich wollte. Trotzdem habe ich vier Bücher für euch, die den September schöner machten.

1. Daniel Silva - Der englische Spion
Daniel Silva bleibt mein Lieblingsautor für Thriller und Gabriel Allon mein Lieblings Protagonist. Zu Daniel Silva kann ich gedankenlos greifen, wenn ich wirklich ein bisschen Lust auf Spionageromane verspüre. Solide, spannend und gruselig in den Vorhersagen die den Nahost Konflikt betreffen.


2. Horst Evers- Der kategorische Imperativ ist keine Stellung beim Sex
Dieses Buch ist nicht gut. Zumindest nicht, wenn man Wert darauf legt nicht unangenehm durch lautes Lachen in der Öffentlichkeit aufzufallen. Ich habe das tatsächlich zu einem Großteil während v…

Das Kompliment

Das Kompliment an sich ist eine grandiose Sache. Es macht Spaß, Freude und kostet nichts. Richtig vorgetragen macht das Kompliment den Tag schöner. Richtig vorgetragen, macht es eigentlich alles schöner.
Richtig vorgetragen sage ich "Du bist fantastisch" oder "Ich liebe es, wenn du einfach so bist wie du bist" oder "Dein Stil ist atemberaubend".
Richtig vorgetragen, mache ich das Kompliment nicht klein, indem ich sage "Eigentlich bist du ja ..., aber" (Wobei "aber" ohnehin das Taschenmesser unter den Wörtern ist...).
Richtig vorgetragen, ist das Kompliment persönlich, wundervoll und macht den Tag besonders.
So etwas wie "Du bist in deinem Job extrem professionell, aber in deiner Freizeit bist du die Frau, die sagt 'Hey, wir haben gerade beide Zeit, lass mal 20 Stunden am Stück wach bleiben und über das Leben quatschen'" oder "Das Bild, wie Sie da im Herbstlaub standen war einfach so wundervoll, dass ich am liebst…

Never ending Lachs Story

Es gibt Gerichte, die sind so lecker und simpel, dass es eigentlich gar nicht stimmen kann. Irgendwie erwartet man ja immer ein bisschen mehr Aufwand, wenn etwas wirklich vorzüglich schmeckt.
Ist aber oft gar nicht so.
Ich habe euch heute ein Rezept für Lachs mitgebracht, das erstaunlich simpel und sehr lecker ist. Und was braucht man mehr zur Wochenmitte als eine Rezeptidee fürs Wochenende?

Lachs in Sojasauce
Das braucht ihr (2-3 Personen) 1 Lachsseite mit Haut 1 Bund frischen Koriander 1 Stück Ingwer (Größe einer Walnuss) 1 Bund Frühlingszwiebeln 3-4 EL Sojasauce 1-2 EL Honig
Das macht ihr Trennt die Korianderblätter von den Stielen. Die Stiele fein hacken und zusammen mit dem fein gewürfelten Ingwer und der Sojasauce vermengen. Den Lachs in eine Plastiktüte geben und Mischung aus Sojasauce, Koriander und Ingwer dazu geben. Alles einige Stunden - gern auch über Nacht - im Kühlschrank marinieren lassen. Danach alles in eine Auflaufform geben und 10 Minuten im Backofen (180°C/Umluft) backen. Währe…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Das Wort zum Sonntag: Ihr habt die Wahl

In Hannover habe ich vor kurzem einen großartigen Spruch von Hagen Rether gesehen. Er war groß auf eine Hauswand aufgetragen und hat mich sehr zum lachen gebracht: 

Wählen ist wie Zähneputzen. Tut man's nicht wird's braun!

Ist so, passt so. Ich kann jeden verstehen, der heute das Gefühl hat sich zwischen Pest und Cholera entscheiden zu müssen. Seit ich selbst politisch aktiv bin, hat sich dieses Gefühl mehrfach bei mir eingestellt, so sehr, dass meine Freunde mich inzwischen ein bisschen damit aufziehen.
Trotzdem ist das kein Grund nicht zu wählen. Tun wir es nicht wird, es nämlich tatsächlich braun. Natürlich, eine kleine Stimme macht keinen Unterschied. Jede nicht gegebene Stimme allerdings schon, denn das Ergebnis setzt sich nun einmal aus den Stimmen zusammen, die abgegeben wurden. Und ich verspreche euch: Der rechte Rand geht wählen. Geschlossen. Wird dem kein starkes Gegengewicht entgegen gesetzt, dann können nur alle verlieren.
Also ihr Lieben: Runter von der Couch und a…

Playlist für herbstliche Vibes

Mit dem Herbst steigt mein Bedarf an Kakao, Keksen, kuschligen Decken und langen Spaziergängen durch buntes Laub ins Unermessliche. Besonders im September, der mit goldenem Licht, noch einigen warmen Tagen und einer Fülle an köstlichem Obst dient, bin ich automatisch immer ein bisschen glücklicher. Und damit all das auch ein wenig wirkt, braucht es eine entsprechende Playlist, die genau dieses Gefühl einfängt.
Die habe ich euch heute mitgebracht. Zum Einkuscheln und Netflix gucken, zum Kakao trinken, in einem Café sitzen und mit Freundinnen quatschen oder auch einfach zum Joggen durch die inzwischen abgemähten Felder. Alles wird ein bisschen besser mit der richtigen Musik.




1. Oh my Love von The Score
Dieses Lied brachte mir das süßeste Kompliment seit langem ein. Als ich völlig gut gelaunt mit diesem Lied im Büro erschien, sagte ein netter Herr aus einem anderen Arbeitsbereich. "Ja Lotte, das ist genau dein Lied. Ich stelle mir richtig vor, wie du deine eigene Serie hast und das d…

Ein Hochzeitsgeschenk für die Küchenwiesel

Am letzten Wochenende feierten die Küchenwiesel Hochzeit. Und da ich Anna schon sehr lange kenne und sie eine liebe Freundin nennen darf, war auch ich eingeladen. Hochzeiten sind ja immer eine feine Sache und wenn zwei Menschen beschließen den Rest ihres Lebens miteinander zu verbringen, sollte das gehörig gefeiert werden. Was so eine Einladung zur Hochzeit angeht, bringt das ja auch immer Fragen mit sich. Zum Beispiel: Was schenke ich?
Da ich es immer etwas anstrengend finde das siebzehnte Geschirrteil oder einen silbernen Löffel zu schenken, habe ich mich entschlossen ein wenig außerhalb der üblichen Geschenkeboxen zu denken.  Ich kaufte ein großes Bonbonglas - ein Vorteil, wenn die Freunde Blogger sind besteht darin, dass sie immer schöne Dinge für Fotos brauchen - und füllte es mit 365 Zitaten zum Thema Liebe. 
Manchmal, so habe ich gehört, verliert man im Alltag nämlich ein bisschen das Gespür für den romantischen Moment. Zwischen Abwasch und Arbeit geht eben manchmal ein bissche…

Montagsmotivation - einmal Prioritäten checken zum Mitnehmen bitte!

Manchmal setzen wir uns Deadlines. Wir sagen: Ich muss bis zu dem und dem Termin das alles erledigt haben. Wir sagen: Ich muss unbedingt der/die Beste in dem und dem werden. Wir sagen: Bis nächsten Winter muss ich alles auf meiner To Do Liste erledigt haben.  Wir sagen viele solche Dinge. Jeden Tag. Und dann machen wir uns Stress. Wir denken, dass wir die absoluten Versager sind, wenn etwas nicht auf Anhieb klappt. Wir setzen uns unter Druck und sobald etwas nicht nach Plan läuft werden wir hektisch. Weil: Wir müssen die Einkäufe erledigt, die Wohnung geputzt und gleichzeitig im Job alles perfekt organisiert haben. Wir müssen mit frisch rasierten Beinen und Modelfigur in der neusten Mode in den hippsten Cafés der Stadt sitzen, tiefe Diskussionen über das Leben führen, gleichzeitig locker und spaßig sein und überhaupt immer den besten Eindruck machen. Wir sollen nicht zu viel flirten, aber auch nicht langweilig sein, uns Gedanken machen aber ohne Melancholie durch das Leben gehen und …

7x Hemingway für jede Lebenslage

Manchmal braucht es Liebingsautoren. Manchmal wickle ich mich in Worte, wie andere in ihre Lieblingskuscheldecke. Jemand, der irgendwie zu allen Situationen die passenden Worte gefunden hat ist Hemingway. Dafür heute weine wahllose Auswahl für jede Lebenssituation ;) 

1) Zum vielen Grübeln:

“Worry a little bit every day and in a lifetime you will lose a couple of years. If something is wrong, fix it if you can. But train yourself not to worry: Worry never fixes anything. ” 


2) Über Freundschaften

“The best way to find out if you can trust somebody is to trust them.” 



3) Als Lebensweisheit

“Always do sober what you said you'd do drunk. That will teach you to keep your mouth shut.”



4) Für schwierige Situationen

“Courage is grace under pressure.”



5) Über den wahren Wert von Katzen
“A cat has absolute emotional honesty: human beings, for one reason or another, may hide their feelings, but a cat does not.” 


6) Über die Idee, dass es irgendwo anders so viel besser sein würde

“Going to another coun…

Ein Hoch auf die Frauen

Während ich den Titel des heutigen Blogposts lese, muss ich ein bisschen schmunzeln. Das Ganze klingt recht pathetisch. Vielleicht durchaus zurecht.  In den letzten Monaten und Jahren habe ich nämlich eine Sache festgestellt: Freundinnen sind unbezahlbar.  Sie sind für dich da, wenn du zum tausendsten Mal einen Abend durchgehst um festzustellen, was das nun alles zu bedeuten hat, nehmen dich in den Arm, wenn gerade mal alles schief läuft, ziehen dich mit Typen auf, indem sie Gänsblümchenblätter für dich zupfen, machen Unfug mit dir, leihen dir ihre Ohr, ihr Kleid oder sogar ihre Schulter zum ausweinen und holen dich auf den Boden der Tatsachen zurück, wenn du mal wieder abhebst.  Kurzum: Sie sind einfach das Salz in der Suppe.  Irgendwie haben wir Damen uns einreden lassen, dass die einzige Beziehung, die wirklich zählt, die mit deinem sexuellen und/oder Lebenspartner ist. Was wir dabei vergessen: Zwischen allen Beziehungen, den lärmenden Liebschaften und auf und ab sind die Freundin…

Unzufriedenheit ist aller Freude Anfang ;)

Gestern war ich unzufrieden. Ich saß nach dem Joggen auf meinem Sofa, die Haare nass von der Dusche, den Bauch voll mit selbstgemachten Blaubeerpanckes und war unzufrieden. Einfach so.  Vielleicht nicht ganz ohne Grund, aber sicherlich nicht in dem Ausmaß begründbar, wie meine Unzufriedenheit anhielt. Kurz gesagt: Ich war nölig.  Eine Sache, die mir schwerfällt, ist Ungewissheit. Ich mag es Dinge zu wissen, einzuordnen, abzuheften und zu wissen woran ich bin (Hallo Zwang, ich mag dich ja auch). Weiß ich aber gerade nicht. Also saß ich rum und war unzufrieden.  Und dann musste ich lachen. Über mich selbst, mein Selbstmitleid und meine Nöligkeit. Weil manchmal, das gebe ich offen zu, bin ich ein Esel.
Manchmal lasse ich es zu, dass eine Situation mich unzufrieden macht, ein winzig kleiner Ausschnitt meines Lebens. Und den Rest vergesse ich dann einfach. Warum auch all die Dinge betrachten, die gut laufen, wenn ich einen Aspekt betrachten kann, der mir Unsicherheit gibt? Wäre ja viel zu…

Leseliste im August - mit einem Tag Verspätung

Ich gebe es ganz offen zu: Meine Leseliste August erscheint am ersten September. Mea Culpa. Aber, und ich hoffe das ist ein angemessener Ausgleich, hierdurch kann ich euch eines meiner neuen Lieblingsbücher vorstellen. Und das ist ja immerhin auch schon etwas.
Meine August begann mit Urlaub. Das war fantastisch, notwendig und sehr erholsam.
Wie notwendig dieser Urlaub war, könnt ihr an der Wahl meiner ersten drei Bücher erkennen.

1. Die Selection Trilogie von Kiera Cass
Der Bachelor trifft auf die Tribute von Panem. Seicht, nicht besonders gut geschrieben und bar jeder Logik ist die Selection Trilogie das, was weitläufig unter "leichte Lektüre" eingordnet wird. Völlig zurecht. Ich schäme mich ein kleines bisschen es zuzugeben, aber mein Gehirn war derartig leer und bar jeder weiteren Kapazität, dass ich diese Bücher gelesen habe. Alle drei. An einem Wochenende. Danach ging es wieder mit dem denken. Manche Menschen schauen RTL2, ich lese unglaublich kitschige, schlechte Bücher…