Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2017 angezeigt.

Warum Politik nur mit uns funktioniert

Wahljahr 2017. Die Zeitungen, das Internet, das Fernsehen- alles ist voll von Spekulationen, Ideen und Vorhersagen wer wann wie warum an die Macht kommt. Die SPD hat ihren Kanzlerkandidaten benannt und damit ist die erste Runde Wahlkampf offiziell eingeläutet worden.
Was in diesem Zusammenhang gerne vergessen wird. Der Wähler an sich.
Eine kurze Erinnerung: Wir leben in einer Demokratie. In unserem Fall heißt das: Wir gehen im Herbst (hoffentlich) zur Wahl und machen unsere Kreuzchen dort, wo wir es für richtig halten. Dementsprechend kommen gewählte Vertreter (entweder als Direktmandaten oder über Verhältniswahl) bestimmter Parteien in den Bundestag, es wird eine Regierung gebildet und entsprechend die nächsten vier Jahre Gesetze geschaffen und darauf geachtet, dass sie auch ausgeführt werden. Wir haben eine Gewaltenteilung zwischen Gesetzgebender, ausführender und Juristischer Gewalt und auf diese Einhaltung wird streng geachtet.  Soweit so Sozialkundeunterricht. Das war jetzt grob…

Meine Bücher im Januar -Lesechallenge 2017

Der erste Monat meiner Lesechallenge 2017 ist sozusagen vorbei und wie versprochen gibt es am letzten Freitag im Monat eine kleine Zusammenfassung der Bücher, die ich gelesen habe.  Zunächst einmal vorneweg: Es ist unglaublich schön auf dem Weg zur Arbeit und zurück nach Hause oder in die Stadt einfach zu lesen und kurz in eine andere Welt einzutauchen. Der Tag beginnt anders, wenn ich ein Buch am Morgen lese. Schöner, entspannter und voller kleiner Abenteuer. 
Zu Beginn legte ich ein recht flottes Tempo vor. sodass ich die zwei Bücher im Monat binnen kürzester Zeit schaffte. Doch nun, beim fünften  und letzten Buch für diesen Monat, schleiche ich ein wenig vor mich hin. Das liegt gar nicht an der Lektüre, wobei - eigentlich schon- aber es liegt nicht an der Qualität der Lektüre, sondern am Stil und der Geschichte, die es etwas langsamer voran gehen lassen.  Aber genug der Vorbemerkungen. Hier sind also meine fünf Bücher des Januars.  Vielleicht ist ja auch etwas für euch dabei:

1. Wi…

Glimore Girls 2.0 ein Wochenende in Hannover

Am letzten Wochenende bekam ich Besuch von meiner Mutter. Diese Besuch war schon geplant, bevor ich mich entschied zum Gänseessen an die Ostsee zu fahren und führte dazu, dass wir uns zwei Wochenenden hintereinander sahen.  Zum Glück verstehen meine Mutter und ich uns fantastisch, sodass diese familiäre Nähe harmonisch und bilderbuchmäßig schön ablief. 
Seit bestimmt zwei Jahren hat meine Mutter mich nicht alleine besucht, sondern stets in Begleitung meines Vaters oder einer Freundin und so war es ganz zauberhaft einmal ein richtiges Mutter-Tochter Wochenende à la Gilmore Girls zu veranstalten. 
Wir aßen großartige Burger beim Lindenblatt Hannover, verdrückten Tränen bei dem Film "Die verborgene Schönheit" im wunderbaren Astor Kino, an dessen Wänden in manchen Sälen Bücherregale stehen (mit ECHTEN! Büchern), aßen Chamapgnertrüffel und lachten viel. 






Wir gingen in meiner Nachbarschaft spazieren, froren bei eisigen Temperaturen in der Stadt, tranken frisch gepressten Granatap…

Let it be --- Die Sache mit der Zeit

In meinem Kopf schwirren die Gedanken. Eigentlich möchte ich ja gerne etwas zum Rechtspopulismus schreiben oder zu Trump oder zu politischem Engagement - so nach dem Motto: Demokratie funktioniert nur, wenn wir alle mitmachen.  Aber in den letzten Tagen schwirrt mir ein anderes Thema im Kopf rum, flattert durch meine Gedanken und kommt immer wieder.  Und am Wochenende, beim Kakao mit meiner Mutter in Hannover, wurde es mit einem Mal so präsent, dass ich zum ersten Mal tatsächlich erzählte, was mich seit einigen Wochen bewegt.  
Seit einigen Wochen habe ich das Gefühl ständig gehetzt und unter Anspannung zu sein. Die Zeit rennt mir davon, bricht in großen Stücken ab und zerrinnt binnen kurzer Augenblicke.
Mit dem Beginn meiner ersten Arbeit, dem Umzug nach Hannover und dem Aufbau neuer Freundschaften, vergehen Stunden wie Sekunden und ich habe das Gefühl atemlos durch mein Leben zu hetzten. Was im Detail zu diesem Gefühl führt ist gar nicht so wichtig, Fakt ist: Seit einigen Wochen be…

Warum auch 48 Stunden ein Urlaub sein können

Das letzte Wochenende verbrachte ich bei meinen Eltern. Nachdem die Bahn von 3 Schneeflocken völlig überrascht wurde und ich mich nur durch den Verzehr ofenwarmer Franzbrötchen auf den Hamburger Bahnhof davon abhalten ließ spontan Unflätigkeiten von mir zu geben, kam ich tatsächlich an der Ostsee an und verbrachte herrliche knapp 48 Stunden dort.
Das Wochenende war angefüllt von gutem Essen, Geld ausgeben (ich sage euch: Nicht die Großstadt ist gefährlich für das Portemonnaie- es ist die Kleinstadt mit Läden wie diesen hier) und wunderbaren Gesprächen. Am Samstag kamen Freunde meiner Eltern zum Essen und den Sonntagnachmittag spannende neue Pläne mit meinem Vater. Und weil bei meinen Eltern immer alles so wunderschön aussieht, habe ich euch heute ein paar romantische Bilder mitgebracht.
Ich verließ die elteriche Residenz übrigens mit einem etwas schwereren Koffer. Schuld daran waren die Bücher, die ich zusätzlich mit zurück schleppte- meine Lese Challene zahlt sich aus, mein Bücherverb…

Fehlende Montagsmotivation - ein Credo für Besonnenheit

Am Sonntagabend saß ich lange vor dem Bildschirm und schrieb vier unterschiedliche Fassungen der Montagsmotivation.   Die erste sollte eine Studie zum Thema "Intuitives Essen" vorstellen, doch ich fand die Formulierungen nicht passend, mochte meine Beschreibungen nicht und  mich in Einzelheiten, die den Post langweilig und schwer verständlich machten.
Die zweite Version des Posts sollte ebenfalls das Thema Essen behandeln. Ich ließ die wissenschaftliche Pfennigfuchserei aus und war unzufrieden damit, das es zu oberflächlich wurde.  Also beschloss ich das Thema außen vor zu lassen und wollte ein Zitat von Augustinus posten. Das kam mir dann einfach zu flach vor und ich machte einen vierten Post zu einem Brief, den F Scott Fitzgerald seiner Tochter schrieb. Nachdem ich diesen Post fertig und abgespeichert hatte, machte ich den Fehler ihn noch einmal zu lesen, löschte alles und ging ins Bett.
Und so kam es, dass ihr gestern ganz ohne Montagsmotivation in die Woche starten musste…

Things need to change - eine kleine Challenge für 2017

Einer meiner unausgesprochenen Vorsätze für das Jahr 2017 war es weniger auf mein Handy zu starren und meine Zeit damit zu vergeuden das dreitausendsiebenhundertachtzigste Bild von Schokoladenkuchen auf Pinterest zu speichern.
Dieser Vorsatz ist allerdings gar nicht so leicht einzuhalten. Täglich fahre ich circa eine halbe Stunde mit dem Bus zur Arbeit und abends dann auch wieder zurück. Hinzu kommen Ausflüge in Richtung Hannoveranische Innenstadt, Fahrten zu meinen Eltern oder generelle Zeit, die ich in Bussen und Bahnen auf dem Weg durch die Weltgeschichte, damit verbringe mich über Käsesorten der Normandie seit 1843 in einem Internetforum zu informieren.
Kurz gesagt: Wartezeit wird von mir häufig damit ausgefüllt auf mein Telefon zu starren. Und als ich vor einigen Tagen in der Bahn saß, fiel mir auf, dass kaum jemand es anders macht.
Wir sitzen alle am Smartphone, kommen vom Hundertsten ins Tausendste und lassen uns permanent ablenken. Tatsächlich fiel mir bei meiner Beobachtung g…

Money. Money, Money... Warum man sein Geld anderen geben sollte und Sheldon Unrecht hat

Vor ein paar Wochen gab ich unglaublich viel Geld aus. Ich kaufte großartigen Wein, sehr teures Hirschgulasch und allerlei Köstlichkeiten für ein Essen, das ich für meine Umzugshelfer gab.
Wie hoch die Rechnung im Einzelnen war möchte ich an dieser Stelle nicht ausführen, sagen wir so: Es war gut, dass mein erstes Gehalt unmittelbar vorher kam und meine Miete nicht abgezogen war. ;)
Was ich allerdings nicht mehr wusste: Dieses Geld habe ich in wunderbare Weise in Glück investiert. Zum Einen, weil es ein zauberhafter Abend mit großartigen Menschen wurde - was per se immer sehr glücklich macht- zum Anderen jedoch auch, weil es uns Menschen immer glücklich macht, wenn wir unser Geld nicht horten wie eine Elster, sondern für andere ausgeben.
Klar, Vorsorge ist wichtig, sollte reichlich betrieben und keinesfalls unterschätzt werden, doch wirklich glücklich werden wir davon nicht.
Was unserem Glück jedoch hilft, so zeigt die Studie von Dunn, Aknin und Norton (2008) in Science, ist es Geld f…

Erste Januarwoche: Von Spaziergängen, dem Nachholen der Jugend und anderen Entschlüssen

Liebe Leser: Heute präsentiere ich euch zehn Dinge und wichtige Erkenntnisse, die ich in der ersten Januarwoche 2017 erfahren habe. So als Weisheit des Jahres versteht sich ;)

1. Nur weil die Gilmore Girls ständig Fast Food essen, heißt das nicht, dass du das auch machen musst. 
Ehrlich jetzt Rory und Lorelei, ihr seid einfach keine guten Vorbilder. Entweder esst ihr Burger bei Luke oder lasst euch eine Pizza liefern. Ahhhhh das erinnert mich nur daran, dass ich ewig keinen guten Burger mehr gegessen habe. Zum Glück gibt es alternative Rezepte für Pizza, die sich perfekt für einen Abend mit den Gilmores eignen. 
2. Wenn du krank bist bleib Zuhause
Ich habe es am Montag versucht. Mit leeren Kopf in dem es ein bisschen (sehr extrem) hämmert, arbeitet es sich einfach nicht gut. Zuhause bleiben, schlafen und wissen dass es bald besser wird, ist wirklich das beste Hilfsmittel.
3. Vorbereitung ist alles
Wenn du deiner Mutter jammernd am Telefon berichtest, dass du soooo krank bist und sie beso…

Pizza für Genießer

Erinnert ihr euch noch an diesen Post von mir? Seit Niomi Smarts Kochbuch bei mir eingetrudelt ist bin ich ein großer Fan ihrer Rezepte. Und obwohl ich ein absoluter Genussmensch bin und niemals "Nein" sagen würde, wenn ich eine richtige Pizza bekomme, so freue ich mich doch jedes Mal über Alternativen, die ebenso lecker wie gesund sind.
In Hannover habe ich noch ein wenig Schwierigkeiten mich zurecht zu finden und da ich entweder arbeiten gehe, krank im Bett liege oder auf Reisen bin, ändert sich daran derzeit leider auch nicht so viel. Inzwischen habe ich die Stadtbibliothek und ihre Zweigstelle in meiner Nähe gefunden  und eine liebe Bekannte verriet mir vor Kurzem wo ich meinen nächsten Lieblingsdiscounter finde (es stellte sich heraus, dass dieser genau 4 Minuten Busfahrt in die entgegen gesetzte Richtung meiner üblichen Route ist), ich habe erfahren, dass es sogar in meiner Ecke einige vorzügliche Restaurants geben soll und bin nicht mehr dabei mich ständig zu verlaufe…

New Year - New Me ... Von Jahresvorsätzen und Gelassenheit

Ihr Lieben ich hoffe ihr seid auf fantastische Art und Weise in das neue Jahr gekommen und habt tüchtig gefeiert. Mein ruhiges Silvester war einfach vollkommen. Aber davon erzähle ich euch ein anderes Mal.  Heute ist Montag und welches Thema eignet sich besser für den ersten Montag im neuen Jahr als "Neujahrsvorsätze"?  Im Januar werden wir bombardiert. Mit Artikeln, Werbung und Videos, die den Grundsatz verbreiten jetzt, in diesem Jahr,müssen wir ganz dringend 10 Kilo abnehmen/diese Hautcreme ausprobieren/eine neue Trendsportart starten.
Von allen Seiten hören wir, dass wir nicht vollkommen sind, dringend etwas ändern müssen und sowieso bisher alles falsch gemacht haben. Mit dem neuen Jahr kommt hoffentlich neues Glück und wir werden uns ab sofort der Perfektion in schwindelerregendem Maße an nähren.  Um ehrlich zu sein: Das sind fiese Werbetricks, die uns vorgaukeln sollen, dass wir erst dann glücklich sind, wenn wir ein bestimmtes Ziel erreichen ergo ein bestimmtes Produ…