Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom April, 2017 angezeigt.

4+ 1 - Meine Bücher im April

Es ist wieder soweit. Der letzte Freitag im Monat ist da und das bedeutet, dass ich euch meine Leseliste für den April vorstelle. Ich mag diese Serie unheimlich gerne, freue mich über eure zahlreichen Empfehlungen und habe fest vor diese im Juni und Juli miteinzubeziehen. Mein Mai erwartet mich nämlich bereits mit einem großen Stapel an fabelhaften Büchern. Aber wir wollen ja nicht vorweg greifen, sondern ein wenig zurück blicken.  Im April las ich vier fabelhafte Bücher und eines, das mir leider nicht so gut gefiel. Inzwischen genieße ich meine Lesemomente immer mehr und bin beeindruckt von dem Tempo, in dem ich Bücher regelrecht verschlinge. 
Aber nun endlich zu den besagten Büchern. 
1. Big Magic von Elizabeth Gilbert.
Jeder, der in irgendeiner  Weise kreativ ist sollte dieses Buch lesen. Ich war zunächst ein wenig skeptisch, aber nach wenigen Seiten hatte es mich gepackt. Elizabeth Gilbert spricht in ihrem Buch viele der Dinge an, über die auch ich mir als Autorin häufig Gedanken …

Wecke das Kind in dir

Meine Wohnung ist ziemlich clean. Ich mag keinen unnötigen Schnickschnack und eigentlich ist das meiste schwarz, weiß oder aus Holz. Als Deko verwende ich eigentlich nur Kerzen, einige wenige Bilder und frische Blumen. Genauso mag ich es und fühle mich unglaublich wohl.
Allerdings geisterte seit einigen Tagen eine Idee durch meinen Kopf und ganz plötzlich wollte ich ein bisschen mehr. Ein bisschen mehr BlingBling, ein bisschen mehr Sparkle und ein bisschen mehr Verspieltheit.

Also entschied ich mich ein Moodboard zu machen. Diese Idee kreative Ideen, Zitate und Kleinigkeiten zu sammeln, geistert gerade durch diverse Youtube Kanäle und Lifestyle Blogs. Meist wird ein einfaches Gitter verwendet, in der Farbe der Wahl angesprüht und mit diversen Kleinigkeiten verziert. Und genauso wollte ich es auch.
Als ich allerdings am Abend nach einem langen Arbeitstag durch die Hannoveraner Innenstadt geisterte, gab es in keinem einzigen Einrichtungsladen ein passendes Gitter.
Also entschied ich mic…

Die Sache mit dem Essen oder "Liebe dich selbst und es ist egal wenn GNTM läuft"

Ich schreibe die heutige Montagsmotiavtion mehr als eine Woche im Voraus. Im Fernsehen läuft der Hobbit (ok, es ist Werbepause) ich trinke ein Glas Weißburgunder und nasche aus einer Schüssel Chips. Und ja, ich bin mitten in meinem Urlaub mit mir selbst. Warum ich diesen Post schreibe? Nun, um ehrlich zu sein, geisterte er schon eine ganze Weile durch meinen Kopf, aber jetzt, nach einigen Tagen allein und der Lektüre des Buchs "Food'n'Love" habe ich das Gefühl ihn wirklich schreiben zu müssen und auch endlich schreiben zu können. Das Thema meiner heutigen Montagsmotivation ist Essen. Und die Hassliebe, die viele von uns damit verbinden.
Sieht man sich an einem völlig normalen Abend mit Freunden oder auch gerne zum Mittagessen in einer beliebigen Kantine, ist kein Thema so beliebt wie die neusten Ernährungsgewohnheiten und/oder der Körperumfang der eigenen oder beliebiger anderer Personen. Immer mehr geistert es durch Zeitschriften, das Internet und die Welt was man …

Playlist für frische Frühlingsgefühle

Als ich meine fünf Tage an der Ostsee verbrachte, war es bitterlich kalt. So kalt, dass ich mit Schal, Mütze und Handschuhen Fahrrad fahren musste und am Meer wirklich gefroren habe. Nichtsdestotrotz regten sich in mir einige Frühlingsgefühle. Ich kann nicht umhin, der Frühling macht mir gute Laune. Seien es die blühenden Magnolien, der Sonnenschein oder eben auch das graue Wetter, das zu unendlichen Serienmarathons und Lesemeisterschaften einlädt, oder eben die Musik, die durch meinen MP3 Player dudelt. Manchmal heißt es einfach tanzen und singen. Und damit euch das an diesem Wochenende leichter fällt, habe ich euch eine Playlist für den Frühling mitgebracht.
1. Hero von Regina Spektor Ok, ok das Lied ist nicht unbedingt tanzbar. ABER der Text ist unschlagbar. Ich bin jedes Mal ganz euphorisch, wenn sie singt "I'm the hero of this Story, don't need to be saved" Jawohl. Sehe ich auch so.
2. Paris von den Chainsmokers Diese Band habe ich wahrscheinlich als letzter Mens…

Montagsmotivation am Mittwoch. Das Gegenteil von Einsamkeit

Letztes Jahr Weihnachten fasste ich einen Entschluss. Während ich mit meiner Familie dem Hobbitleben frönte und meine Eltern Pläne für ihren Frühjahrsurlaub in Italien schmiedeten, entschloss ich mich dieses Jahr Ostern ein kleines Experiment zu wagen. Anstatt, wie üblich, mit meiner Familie und/oder Freunden Ostern zu feiern, fuhr ich ganz allein an die Ostsee und verbrachte fünf Tage ausschließlich mit mir selbst. 
Tatsächlich hatte ich diese paar Tage nur für mich bitter nötig. Gar nicht, weil es mir schlecht ging, sondern weil ich ein wenig sortieren musste. Und obwohl ich ein wirklich verlockendes Angebot einer wundervollen Begleitung hatte, entschied ich mich wirklich bewusst Zeit mit mir alleine zu verbringen. Ich bin ein introvertierter Mensch. Das erstaunt viele, die mich kennen, weil ich gleichzeitig viel rede, offen bin neue Menschen kennen zu lernen und neue Erfahrungen zu sammeln. Nichtsdestotrotz brauche ich Momente des Rückzugs, der Stille und Zeiten in denen ich niema…

Zukunftsmusik

Als ich meine Freundin in Hamburg besuchte, hatten wir eine fantastische Zeit. Wir redeten und lachten und wir machten unzählige Fotos voneinander und miteinander. Und plötzlich, mitten in all dem Gelächter hatten wir ein Thema, das ich bis heute spannend finde.  Wie werden unsere Kinder einmal mit Technik umgehen?  Wir leben in einer Zeit, in der alles vermarket wird, wir machen Fotos von beinahe jedem Moment und ich muss sagen, ich genieße das sehr. Ich mag ästhetische Bilder. ES macht mir Freude etwas zu perfektionieren und schön zu gestalten und ich schaue mir wirklich gerne all die kreativen Blogs mit ihren fantastischen Bildern an.  Nichtsdestotrotz frage ich mich, wie all das wohl in der Zukunft aussehen wird.  Werden unsere Kinder nur noch anhand von Likes und Anzahl der Klicks gemessen? Werden sie verlernen den Moment zu genießen, weil sie ihn nur noch durch die Kamera ihres Smartphones anschauen? Haben wir es nicht sogar schon längst verlernt diesen Moment zu genießen? Ich …

Meal Prep in schön und lecker

Seit Anfang des Jahres bereite ich mein Essen wieder konsequent vor und ich muss sagen: Das war eine wirklich gute Entscheidung. Zwar esse ich hin und wieder noch in der Kantine oder nutze die Salatbar um das Mitgebrachte aufzupeppen, aber insgesamt koche ich tatsächlich für eine Woche im Voraus. Bisher lief die Mitnahme meines Essens allerdings folgendermaßen: Oh wirklich leckeres Essen, es sieht fantastisch aus und das wird alles wundervoll und ... uuuuuuups in meiner gesamte Handtasche klebt Linsen Dal. Das kann ja so nicht gewollt sein. Und aus diesem Grund habe ich mir in einem Einrichtungsladen in Hannover tatsächlich neue Brotdosen gekauft. Ich gebe zu, für alle normalen Menschen ist das Ganze jetzt keine Mitteilung wert. Für seltsame Menschen wie mich, ist die Beschaffung neuer Dosen, die auch noch gut aussehen und dank perfektem Gummiverschluss auch noch dicht sind, mit einem freudigen Gefühl der Glückseligkeit verbunden.  Und damit ihr vom heutigen Blogpost auch noch mehr a…

Montagsmotivation: Just do it - und immer wieder die Zeit

Vor einigen Wochen erklärte mir ein Bekannter, dass er auf meinen Blog gestoßen sei und ihn seither lese. Da er selbst ebenfalls schreibt, spielt er ebenfalls mit dem Gedanken einen Blog zu beginnen. Kurzerhand bot ich ihm an einen Text bei mir zu veröffentlichen. Und nach einigem Zögern, kam ich letzte Woche tatsächlich in den Genuss einer E-Mail mit wunderbaren Texten, von dem einer die heutige Montagsmotivation beinhaltet. Schon allein, weil er so fantastisch zu diesem und diesem Post passt.

Über die Zeit (05.11.13)
Zeit ist eine machtvolle, doch auch trickreiche Gefährtin. Nennst Du sie ‚Freundin‘ und reichst ihr respektvoll die Hand, so wird sie Deine Hand liebevoll ergreifen. Sie wird sich hinter Dich stellen, so dass Du sie kaum mehr bemerkst, und Dir in allen Lebenslagen Unterstützung bieten. Wirst Du rennen, so wird sie Dich beflügeln; wirst Du ruhen, so wird sie Dir ein Kissen sein.
Ergreift Dich jedoch die Angst, zu wenig von der Zeit zu haben; fluchst Du der Zeit, wenn Du …

Die Magie der kleinen Momente

Das letzte Wochenende verbrachte ich in Hamburg. Ich traf mich mit einer alten Freundin und ihrer bezaubernden Familie bestehend aus dem zuckersüßestem und liebsten Baby der Welt (alle Mütter mögen mir verzeihen, aber dieses Baby ist einfach unschlagbar goldig) und ihrem langjährigen Freund. Wir verbrachten einen wundervollen Frauenabend mit gesundem Essen vom Lieferservice (KEIN Witz, das gibt es tatsächlich), ein bisschen Gin Tonic und wundervollen Gesprächen. Wir kramten in alten Erinnerungen, bastelten ein paar neue und verbrachten den Sonntag damit durch das wunderschöne Hamburg zu schlendern, kichernd und voller "OH MEIN GOTT WIE NIEDLICH!" Ausrufe, sobald das Kind irgendwie schlief, guckte, aß oder lächelte. 



Meine Freundin aus Hamburg kenne ich schon seit vielen, vielen Jahren. Wir haben zusammen Abitur gemacht, sind durch viele unterschiedliche Zeiten miteinander gegangen und teilen großartige Erinnerungen.
Und an diesem Wochenende ist mir einmal mehr klar geworden:…

Von Abschlussfeiern und Professorenweisheiten

Letztes Jahr im November war ich auf der Abschlussfeier meines Studiums. Das ist inzwischen eine ganze Weile her. Ich  machte mich schick, meine Eltern kamen extra zu Besuch um bei der Zeugnisübergabe dabei sein zu können und irgendwie war alles sehr feierlich.  Selbstverständlich wurden Reden geschwungen. Von der Fachschaft, diversen Professoren und überhaupt allen, die sich bemüssigt fühlten den nun mit ihrem Studium fertigen Psychologen Ratschläge mit auf den Weg zu geben.  Ich gebe zu, viel ist mir davon nicht in Erinnerung geblieben. Ich erinnere mich an das Essen, an die schönen Kleider und an das Gefühl wie es ist sein Abschlusszeugnis in der Hand zu halten. Ich weiß noch, wie eine Freundin und ich auf der Tanzfläche ausflippten und wie wild zu schräger Musik tanzten und ich erinnere mich an immer wieder kehrende Wogen des Schreckens, wenn mir bewusst wurde, dass ich nunmehr wirklich für das verantwortlich bin was ich mache.  Aber an eine Sache erinnere ich mich beinahe noch a…