Direkt zum Hauptbereich

Frühstück für verregnete Sommertage

Am Wochenende habe ich nicht nur das Design meines Blogs verändert, ich war auch Joggen - Bei Starkregen. Oh ja, als ob mich drei Regentropfen vom Rennen abhalten... Dachte ich. 
Die Realität war besagter Starkregen und ich mittendrin. Als ich schließlich völlig durchnässt nachhause kam, wollte ich nur eins: Schokolade. Und weil das Ganze beim Frühstück eine herausragende Sache ist, habe ich einfach ein schönes Frühstück daraus gemacht.
Schokoladen-Erdnuss-Porride. Jawohl. Und weil es so lecker und gesund war, habe ich heute das Rezept für euch. Nur für den Fall, dass ihr bei Starkregen Bewegungsdrang verspürt. Man weiß ja nie.


Schokoladen-Erdnuss-Porride

Das braucht ihr
1 Hand voll Haferflocken
1 EL Chiasamen
2 EL Rohkakaopulver
1 TL Erdnussmus 
(gibt es bei DM. Das ist Erdnussbutter ohne Zuckerzusatz)
1 Tasse Milch nach Wahl (Ich habe Sojamilch genommen)
1 Prise Chilli Flocken
1 Prise Salz
1 EL Rohkakaosplitter
Obst zum Garnieren

Das macht ihr
Haferflocken, Chiasamen und Kakaopulver verrühren. 
Die Milch dazu geben und alles bei mittlerer Hitze aufköcheln lassen.
Erdnussmus unter das Porrdige mischen, mit Salz und Chilliflocken abschmecken. 
Alles vom Herd nehmen und mit Obst und Kakosplittern garnieren. 

Habt ihr einen bestimmten Heißhunger sobald es regnet? Bei mir ist es ganz klar Schokolade. Irgendwie schreit trübes Wetter und Dauerregen einfach nach einer heißen Tasse Kakao und einem guten Buch oder eben einem leckeren Porridge. 
Ich wünsche euch einen wunderbaren Mittwoch
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…