Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"


Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach. 
Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Zug zu er- und dem Regen zu entwischen. Ich hatte keine Chance auszuweichen. Ich hatte keine Musik in den Ohren, war nicht rücksichtslos in ihre Fahrbahn getreten, sondern einfach aus meinem Zug ausgestiegen. Ich flog also einen Meter und fand mich auf dem Boden wieder. Brille weg, zitternd und wirklich unter Schock. 
Dabei hatte ich großes Glück. Meine Lederjacke hatte das meiste abgefangen, ich bekam ausschließlich einen blauen Fleck am Knie, mein Ellenbogen war aufgeschürft und seit Sonntag kann ich auch meinen rechten Arm wieder strecken, beugen und heben ohne das irgendetwas daran weh tut.

Meine Freundin holte mich ab, machte mir einen Tee, wir aßen köstliches Essen, das ihre Freund für uns gekocht hatte und schauten Game of Thrones. Mein MacBook war immer noch kaputt, ist bis zum heutigen Tag in Reparatur, aber irgendwie ist das alles schon ok. 
Und wisst ihr was mich wirklich ein wenig verwundert hat? Das ganze hatte beinahe gar keinen Einfluss auf meine Stimmung. Klar, war es nicht schön den rechten Arm eher als schmückendes Beiwerk zu haben und natürlich hat sich Netflix und Co für kuschlige Sonntage von mir verabschiedet, aber irgendwann in diesem Moment ist mir eins klar geworden: 
Ich kann mich jetzt drüber aufregen und nörgerlig werden oder ich kann es lassen. 

Denn egal was ich tue, nichts davon wird meine Situation verändern Ok, ich habe ein bisschen gejammert bei meinen Freunden und mir Mitleid für den blöden Unfall eingeheimst, aber ich habe mich entschieden deswegen keine schlechte Laune zu bekommen. 



Manchmal passieren blöde Dinge, Dinge für den man gar nichts kann. Ich hätte nicht ausweichen können, ich hätte mich nicht in Luft auflösen können - der Unfall ist passiert. Ob ich mir davon jetzt den Tag verderben lasse oder nicht wird nichts daran ändern. Stattdessen ließ ich mir das Essen schmecken, verbrachte eine tolle Zeit mit meiner Freundin und genoss die erste Folge Game of Thrones. Entscheidung getroffen, Abend gerettet.
Manchmal finde ich es unglaublich wichtig mich zu hinterfragen: Was bringt es mir jetzt den Rest meines Tages von etwas bestimmen zu lassen, was ich nicht ändern kann? Die häufigste Antwort auf diese Frage ist: Nichts. Und dann kann man es ja genauso gut sein lassen, oder?
Ich wünsche euch den fantastischsten Start in die Woche und lasst euch nicht umfahren 
Liebste Grüße
Lotte

PS: Arya ist ne coole Sau oder? Und irgendwie hat sich inzwischen sogar Sansa in mein Herz geschlichen - hach ich bin ja so aufgeregt 

Kommentare

Beliebte Posts

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Montagsmotivation: all die kleinen Dinge

Es gibt da so ein großartiges Zitat von Andy Rooney, das mir immer mal wieder in den Sinn kommt, sobald der Alltag Einzug hält:

"For most of life, nothing wonderful happens. If you don’t enjoy getting up and working and finishing your work and sitting down to a meal with family or friends, then the chances are that you’re not going to be very happy. If someone bases his happiness or unhappiness on major events like a great new job, huge amounts of money, a flawlessly happy marriage or a trip to Paris, that person isn’t going to be happy much of the time. If, on the other hand, happiness depends on a good breakfast, flowers in the yard, a drink or a nap, then we are more likely to live with quite a bit of happiness."

Andy Rooney

Tatsächlich passieren große und lebensverändernde Dinge doch (zum Glück) nicht jeden Tag. Eigentlich lebt man ja so insgesamt betrachtet mehr vor sich hin. Das kann einerseits frustrierend erscheinen, ist aber andererseits vielleicht auch gar nicht sch…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…