Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation vom Zauber des Phlegma oder "Kann ich etwas ändern? Nein, dann eben nicht"


Letzten Mittwoch hatte ich einen blöden Tag. Mein nagelneues Mac Book entschied sich keinen Ton mehr von sich zu geben und blieb bei dieser Entscheidung, trotz allem was ich und das nette Support Team von Apple versuchten- Das ist wirklich ärgerlich, denn mein uralter Laptop auf dem ich gerade diesen Blogpost verfasse ist nicht nur langsam, sondern kann sich auch nicht mehr wirklich ins Internet einloggen und das Meiste auf dieser Welt überfordert ihn einfach. 
Aber immerhin hatte ich einen Abend auf den ich mich freuen konnte. Ich fuhr mit dem Zug in einen Vorort von Hannover um mich dort mit einer Freundin zum Game of Thrones gucken zu treffen. Soweit so gut. Als ich jedoch aus dem Zug auf den Bahnsteig (Betonung auf STEIG also steigen = gehen/zu Fuß sein) stieg und mich nach meiner Freundin umsah, flog ich ein wenig durch die Luft. Mich hatte eine Fahrradfahrerin gerammt, die in vollem Tempo durch den Regen über den Bahnsteig fuhr - ein Ort an dem man nicht Fahrrad fährt- um den Zug zu er- und dem Regen zu entwischen. Ich hatte keine Chance auszuweichen. Ich hatte keine Musik in den Ohren, war nicht rücksichtslos in ihre Fahrbahn getreten, sondern einfach aus meinem Zug ausgestiegen. Ich flog also einen Meter und fand mich auf dem Boden wieder. Brille weg, zitternd und wirklich unter Schock. 
Dabei hatte ich großes Glück. Meine Lederjacke hatte das meiste abgefangen, ich bekam ausschließlich einen blauen Fleck am Knie, mein Ellenbogen war aufgeschürft und seit Sonntag kann ich auch meinen rechten Arm wieder strecken, beugen und heben ohne das irgendetwas daran weh tut.

Meine Freundin holte mich ab, machte mir einen Tee, wir aßen köstliches Essen, das ihre Freund für uns gekocht hatte und schauten Game of Thrones. Mein MacBook war immer noch kaputt, ist bis zum heutigen Tag in Reparatur, aber irgendwie ist das alles schon ok. 
Und wisst ihr was mich wirklich ein wenig verwundert hat? Das ganze hatte beinahe gar keinen Einfluss auf meine Stimmung. Klar, war es nicht schön den rechten Arm eher als schmückendes Beiwerk zu haben und natürlich hat sich Netflix und Co für kuschlige Sonntage von mir verabschiedet, aber irgendwann in diesem Moment ist mir eins klar geworden: 
Ich kann mich jetzt drüber aufregen und nörgerlig werden oder ich kann es lassen. 

Denn egal was ich tue, nichts davon wird meine Situation verändern Ok, ich habe ein bisschen gejammert bei meinen Freunden und mir Mitleid für den blöden Unfall eingeheimst, aber ich habe mich entschieden deswegen keine schlechte Laune zu bekommen. 



Manchmal passieren blöde Dinge, Dinge für den man gar nichts kann. Ich hätte nicht ausweichen können, ich hätte mich nicht in Luft auflösen können - der Unfall ist passiert. Ob ich mir davon jetzt den Tag verderben lasse oder nicht wird nichts daran ändern. Stattdessen ließ ich mir das Essen schmecken, verbrachte eine tolle Zeit mit meiner Freundin und genoss die erste Folge Game of Thrones. Entscheidung getroffen, Abend gerettet.
Manchmal finde ich es unglaublich wichtig mich zu hinterfragen: Was bringt es mir jetzt den Rest meines Tages von etwas bestimmen zu lassen, was ich nicht ändern kann? Die häufigste Antwort auf diese Frage ist: Nichts. Und dann kann man es ja genauso gut sein lassen, oder?
Ich wünsche euch den fantastischsten Start in die Woche und lasst euch nicht umfahren 
Liebste Grüße
Lotte

PS: Arya ist ne coole Sau oder? Und irgendwie hat sich inzwischen sogar Sansa in mein Herz geschlichen - hach ich bin ja so aufgeregt 

Kommentare

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…