Direkt zum Hauptbereich

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 

Und ich bekam Heimweh. 
Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre. 
Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte. 
Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben die Stadt zu vermissen und überhaupt daran zu denken. Das stimmt ja auch - in Teilen - , dennoch denke ich manchmal sehnsüchtig daran zurück, wie genau ich mich in Leipzig auskenne, wie hip dort alles ist und dass es Nachtverkehr auch innerhalb der Woche gibt. 

Und dann, während ich letztes Wochenende durch die Straßen meiner Lieblingsstadt schlenderte, fiel mir auf, dass Heimweh ja auch eine schöne Sache sein kann. 
Leipzig wird immer meine Stadt des Erwachsenwerdens sein. Ich werde es immer in Erinnerung behalten als die Stadt, in der mir Flügel gewachsen sind und ich lerne so zu leben wie es mir entspricht. Leipzig wird immer die Stadt meiner ersten Liebesbeziehungen bleiben, die Stadt des Ausprobierens, der Freiheit und des Wachsens. Bevor ich nach Leipzig kam, lebte ich in einem winzigen Dorf. Leipzig zeigte mir wie anders das Leben sein kann und wie wunderbar es wird. Komme ich zurück nach Leipzig, weiß ich genau wer ich bin. Ich stehe fest auf dem Boden, weil diese Stadt mich geerdet hat. 


Hannover ist anders. Hannover ist die Stadt in der ich anfange zu arbeiten, in der ich eine Karriere beginne und promoviere. Hannover ist die Stadt, die mir zeigt wo ich noch wachsen darf und mich in vielen jugendlichen Überzeugungen erschüttert. Hannover kommt einem kleinen Erdbeben gleich, denn hier lerne ich immer mehr zu hinterfragen - auch und besonders mich selbst- ich lerne Freundschaften zu pflegen, obwohl ich Überstunden mache, lerne noch organisierter zu sein und meinen Alltag völlig neu zu gestalten. 
Ich vermisse Leipzig, weil es sicher ist, weil es, neben eines Jobs, keine Herausforderungen gebracht hätte. Hannover wirft mich aus der Bahn, bringt mir neue Herausforderungen und wirft mir immer wieder neue Dinge vor, an denen ich wachsen darf. Denn hier ist alles neu: Job, Freunde, Stadt, soziales Engagement, Lebensweise. Einfach alles. Und vermutlich ist es genau das, was ich brauche. Denn es fordert meine Bequemlichkeit heraus. Leipzig ist ein sicherer Hafen, ein Ort, den ich kenne, Hannover ist ein bisschen wie ein Meer auf dem ich mit einer kleinen Nussschale unterwegs bin. (Ich glaube nicht, dass jemals zuvor so etwas über Hannover gesagt wurde)

Aber - und das ist mir klar geworden-, genau das bringt den ganzen Spaß. Nichts hält mich auf in ein paar Jahren zusammen mit meinem Doktortitel und massenhaft Erfahrung nach Leipzig zurück zu kehren. Aber bis das der Fall ist genieße ich jeden Moment, den ich hier bin, zelebriere die Herausforderungen und beschließe einfach zu wachsen. 

Ich wünsche euch den wundervollsten Mittwoch 
Liebste Grüße
Lotte 

Kommentare

Beliebte Posts

No Risk - no Fun?

Nachdem mich in der Woche einige Besorgnis erreichte - ja, ich lebe noch, aber ich war ein bisschen angeschlagen und habe es nicht geschafft Posts für dich Woche vorzubereiten-  meldet sich Lotte Fuchs zurück zum Dienst.  Schließlich ist Montag und dementsprechend Zeit ein wenig motiviert in die Woche zu starten. 

Vor kurzem saß ich mit einer Freundin zusammen, die ich wirklich sehr schätze. Obwohl wir uns noch nicht einmal ein Jahr kennen, ist sie mir unglaublich ans Herz gewachsen. Dazu kommt, dass sie ein Mensch ist, der in Krisensituationen das Talent besitzt die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Solche Menschen sind in Gold nicht aufzuwiegen. Besagte Freundin hatte vor kurzem den Ausspruch des Jahres für mich:  "Was wäre jetzt das Schlimmste, das passieren kann? Dann wird eben mal irgendein Herz gebrochen. SO WHAT?"  Nachdem sie sich von ihrem Ausbruch beruhigt hatte, mussten wir beide ein wenig lachen. Nicht, weil gebrochene Herzen so witzig wären, so…

Aktuelles

zum #metoo ist inzwischen so viel geschrieben und gesagt worden, dass ich das Gefühl habe auf einen fahrenden Zug aufzuspringen, wenn ich darüber schreibe.
Deswegen möchte ich heute gar nicht meine eigenen Worte verwenden, sondern die von Najwa Zebian, die mich vor einigen Wochen mit einem wunderbaren TED Talk beeindruckte und die genau die richtigen Worte zur aktuellen Debatte fand. 

Your story. I know that they make you Doubt Yourself. But let me tell you this. I believe you. I hear you. I honour your story. I salute the hero in you. I commend the courage in you. I stand with the heart in you. You are brave. Don’t you ever doubt that. You are strong. Don’t you ever give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to be tired. But do not give up. It’s okay to feel the pain. But do not let the pain overtake you. You Overtake It. You owe it the survivor in you. You owe it to the fighter in you. To get back up. To stand tall. And say, I am a hero. I am a survivor. I am a ch…

Paris, Paris - 9 Kleinigkeiten aus dem letzten Urlaub

Vor ungefähr zwei Wochen machten meine Mutter und ich gemeinsam Urlaub. Das mutet vielleicht etwas seltsam an, immerhin bin ich vor sieben Jahren ausgezogen, aber um ehrlich zu sein ist so ein Mutter-Tochter Urlaub gar nicht schlecht.
Unser Ziel war Paris. Eine Stadt, die wir beide sehr gut kennen (ich war das sechste Mal dort, meine Mutter so ungefähr zum 10. Mal) und mögen.
Meine Mutter feierte Geburtstag und mein Geschenk war es, sie zu einem Jazz Brunch in meine liebste Frühstücksmöglichkeit von Paris einzuladen, das Bellevilloise. Und überhaupt genossen wir die Stadt ohne Ende.
Während es also draußen vermehrt regnet und grau wird, habe ich heute ein paar Bilder dabei, die vielleicht kurz träumen lassen.


Einige Aktivitäten, die in Paris nicht fehlen dürfen.

1. Essen. Bitte da, wo man nur Französisch spricht und außerhalb der Touristenfallen, dann ist es wirklich gut. Günstig kann man vergessen. So etwas gibt es leider einfach nicht.



2. Ok, das widerspricht Punkt 1, aber das Angel…