Direkt zum Hauptbereich

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 

Und ich bekam Heimweh. 
Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre. 
Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte. 
Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben die Stadt zu vermissen und überhaupt daran zu denken. Das stimmt ja auch - in Teilen - , dennoch denke ich manchmal sehnsüchtig daran zurück, wie genau ich mich in Leipzig auskenne, wie hip dort alles ist und dass es Nachtverkehr auch innerhalb der Woche gibt. 

Und dann, während ich letztes Wochenende durch die Straßen meiner Lieblingsstadt schlenderte, fiel mir auf, dass Heimweh ja auch eine schöne Sache sein kann. 
Leipzig wird immer meine Stadt des Erwachsenwerdens sein. Ich werde es immer in Erinnerung behalten als die Stadt, in der mir Flügel gewachsen sind und ich lerne so zu leben wie es mir entspricht. Leipzig wird immer die Stadt meiner ersten Liebesbeziehungen bleiben, die Stadt des Ausprobierens, der Freiheit und des Wachsens. Bevor ich nach Leipzig kam, lebte ich in einem winzigen Dorf. Leipzig zeigte mir wie anders das Leben sein kann und wie wunderbar es wird. Komme ich zurück nach Leipzig, weiß ich genau wer ich bin. Ich stehe fest auf dem Boden, weil diese Stadt mich geerdet hat. 


Hannover ist anders. Hannover ist die Stadt in der ich anfange zu arbeiten, in der ich eine Karriere beginne und promoviere. Hannover ist die Stadt, die mir zeigt wo ich noch wachsen darf und mich in vielen jugendlichen Überzeugungen erschüttert. Hannover kommt einem kleinen Erdbeben gleich, denn hier lerne ich immer mehr zu hinterfragen - auch und besonders mich selbst- ich lerne Freundschaften zu pflegen, obwohl ich Überstunden mache, lerne noch organisierter zu sein und meinen Alltag völlig neu zu gestalten. 
Ich vermisse Leipzig, weil es sicher ist, weil es, neben eines Jobs, keine Herausforderungen gebracht hätte. Hannover wirft mich aus der Bahn, bringt mir neue Herausforderungen und wirft mir immer wieder neue Dinge vor, an denen ich wachsen darf. Denn hier ist alles neu: Job, Freunde, Stadt, soziales Engagement, Lebensweise. Einfach alles. Und vermutlich ist es genau das, was ich brauche. Denn es fordert meine Bequemlichkeit heraus. Leipzig ist ein sicherer Hafen, ein Ort, den ich kenne, Hannover ist ein bisschen wie ein Meer auf dem ich mit einer kleinen Nussschale unterwegs bin. (Ich glaube nicht, dass jemals zuvor so etwas über Hannover gesagt wurde)

Aber - und das ist mir klar geworden-, genau das bringt den ganzen Spaß. Nichts hält mich auf in ein paar Jahren zusammen mit meinem Doktortitel und massenhaft Erfahrung nach Leipzig zurück zu kehren. Aber bis das der Fall ist genieße ich jeden Moment, den ich hier bin, zelebriere die Herausforderungen und beschließe einfach zu wachsen. 

Ich wünsche euch den wundervollsten Mittwoch 
Liebste Grüße
Lotte 

Kommentare

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…