Direkt zum Hauptbereich

Warum eine Pause manchmal eine gute Idee sein kann


Willkommen ihr Lieben im neuen Lotte Fuchs Design... Ihr glaubt gar nicht wie viel Zeit ich am Wochenende in diesen Blog investiert habe. Um ehrlich zu sein, glaube ich es selbst nicht. 
Aber hier sind wir. Frisch und neu, mit Menüleiste, Logo und Mädchenfarben. Wobei ich dieses dunkle Lila wirklich beruhigend finde. 
Lotte Fuchs is back in Bloggertown und sehr froh wieder dabei zu sein. 
Dennoch, die Pause hat es wirklich gebraucht. Mein Kopf war, was das Bloggen anging, völlig leer und erschöpft und heute tobt er vor Ideen. 

Ich habe gebastelt und gewerkelt, geflucht und bin völlig erschöpft ins Bett gefallen. 

Aber zurück zum Thema. Heute soll es um Pausen gehen. Um bewusste Erholung und Zeit für sich. 
Ich habe ja schon immer wieder damit angegeben  hin und wieder dezent darauf aufmerksam gemacht, dass Zeit für mich leider oft sehr knapp bemessen ist und ich das Gefühl habe von A nach B zu stürmen, um am Ende völlig ausgelaugt bei Z anzukommen. 

Vorletztes Wochenende habe ich mich dem einmal entgegen gesetzt und habe mir ganz revolutionär einen Tag frei genommen. So richtig. So ganz ohne andere Menschen. Ich habe lange geschlafen, bin joggen gegangen und habe dann alle Serien gebingt, die Netflix und Co hergeben und die mir irgendwie fehlten - inklusive der letzten Folgen Game of Thrones. (Bin also bereit für Staffel 7, plötzlich ein großer Fan von Sansa und versucht in völlige Stille und Andacht Sätze wie "The King of the North" zu brüllen - nur weil es sonst keiner versteht - diese Spießer)

Und soll ich euch was verraten? Ich war weder produktiv noch fleißig und ganz sicher kein besonders nützlicher Teil der Gesellschaft, aber es hat ein kleines Wunder bewirkt. 
Ich war nämlich mit einem Mal montags dazu bereit die Welt zu retten und durchzupowern. Trotz extra langem Arbeitstag, viel zu tun und überhaupt und generell Wirrwarr, kam ich abends nachhause und war mit einem Mal kreativ. Ich setzte mich an das Keyboard, das seit kurzem mein Heim ziert, spielte ein wenig und schrieb danach das erste Kapitel meines neuen Kinderbuchprojektes. Dinge, für die mein Kopf davor einfach zu voll war. Ich hatte kein Bedürfnis mich vor den Fernseher zu setzten, sondern wollte einfach meine Kreativität ausleben. Zack. So einfach ging das. Und soll ich euch was verraten? Dieser Energieschub hat bis heute vorgehalten. Plötzlich komme ich nachhause ohne zu denken "Es ist schon so spät. Ich hab gar keine Zeit mehr, ich bin so erschöpft. Mimimimimi!!!", sondern stehe da und denke "Super, ich habe noch x Stunden. Ich werde jetzt das und das machen"

Wenn das die Konsequenz von einem Gammeltag ist, dann bin ich wirklich dafür.
Oder, um es mit den Worten von Maya Angelou zu sagen: 

Every person needs to take one day away.  A day in which one consciously separates the past from the future.  Jobs, family, employers, and friends can exist one day without any one of us, and if our egos permit us to confess, they could exist eternally in our absence.  Each person deserves a day away in which no problems are confronted, no solutions searched for.  Each of us needs to withdraw from the cares which will not withdraw from us.

Maya Angelou



Meine heutige Montagsmotivation geht entsprechend an alle Dauersprinter durch den Alltag. Gönnt euch eine Pause, erlaubt euch unproduktiv und einfach mal faul zu sein. Genießt es eure Lieblingsfernsehshow zu sehen oder euch in ein Buch zu vergraben. Niemand kann immer alles erledigen und manchmal braucht es eben diese Pause um mit neuer Tatkraft kreativ zu sein. 

Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die Woche
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Vom Heimweh oder vom guten Gefühl der Melancholie

Am letzten Wochenende war ich in Leipzig. Eine liebe Freundin von mir feierte eine große WG Party und ich traf mich außerdem mit Dr. Ralf Friedrich (seinen Gastbeitrag könnt ihr hier lesen), seiner wundervollen Freundin und dem nicht minder wunderbaren Hund Professor Lupin. 
Und ich bekam Heimweh.  Heimweh bekomme ich jedes Mal, wenn ich nach Leipzig fahre. So ein komisches Ziehen in der Bauchgegend und ein bisschen schlucken müssen, wenn ich nach Hannover zurück kehre.  Und irgendwie macht mich das immer ein bisschen unzufrieden. Denn, um ehrlich zu sein, ist das Jammern auf hohem Niveau. Schließlich ist es nicht so, dass ich zurück in die Hölle fahre, sondern zu lieben Freunden, einer Arbeit, die mir großen Spaß macht und so vielen Veranstaltungen, dass ich das Ganze auch locker in ein halbes Jahr packen könnte.  Und trotzdem ist es nicht einfach. Als ich nach Hannover zog dachte ich, es wäre vorbei mit Leipzig. Ein neuer Lebensabschnitt steht an und ich werde gar keine Zeit haben …

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion,…

Montagsmotivation - Sei dein eigenes Einhorn

An diesem Wochenende stand viel unter dem Stern der Tierwesen. Ich kaufte ein Poster mit einem Einhorn in Therapie, traf einen Dinosaurier auf einer Party und wurde allseits für meine Tasche gefeiert, auf der ein Einhorn felsenfest behauptet: I don't believe in humans.
Warum ich euch das erzähle? Nun, ich habe ein wenig überlegt und bin zu dem Schluss gekommen, dass etwas mehr Exzentrik in mein Leben gehört.
Seit ich aufgehört habe zu studieren und mein eigenes Geld verdiene, bin ich ein wenig angepasst geworden. Vor lauter neu sein und alles entdecken, habe ich mit einem Mal angefangen sehr viel Wert auf das Bild zu legen, das ich nach Außen präsentiere und versucht das ein wenig zurecht zu biegen. Allerdings habe ich dabei ein wenig vergessen, dass mich Angepasstheit eigentlich gar nicht ausmacht.. Denn ganz ehrlich? Ich mag mich eigentlich genauso wie ich bin. Mit einer festen Meinung ohne immer allen gefallen zu wollen und gemocht zu werden, mit all den Herr der Ringe Zitaten,…