Direkt zum Hauptbereich

Warum eine Pause manchmal eine gute Idee sein kann


Willkommen ihr Lieben im neuen Lotte Fuchs Design... Ihr glaubt gar nicht wie viel Zeit ich am Wochenende in diesen Blog investiert habe. Um ehrlich zu sein, glaube ich es selbst nicht. 
Aber hier sind wir. Frisch und neu, mit Menüleiste, Logo und Mädchenfarben. Wobei ich dieses dunkle Lila wirklich beruhigend finde. 
Lotte Fuchs is back in Bloggertown und sehr froh wieder dabei zu sein. 
Dennoch, die Pause hat es wirklich gebraucht. Mein Kopf war, was das Bloggen anging, völlig leer und erschöpft und heute tobt er vor Ideen. 

Ich habe gebastelt und gewerkelt, geflucht und bin völlig erschöpft ins Bett gefallen. 

Aber zurück zum Thema. Heute soll es um Pausen gehen. Um bewusste Erholung und Zeit für sich. 
Ich habe ja schon immer wieder damit angegeben  hin und wieder dezent darauf aufmerksam gemacht, dass Zeit für mich leider oft sehr knapp bemessen ist und ich das Gefühl habe von A nach B zu stürmen, um am Ende völlig ausgelaugt bei Z anzukommen. 

Vorletztes Wochenende habe ich mich dem einmal entgegen gesetzt und habe mir ganz revolutionär einen Tag frei genommen. So richtig. So ganz ohne andere Menschen. Ich habe lange geschlafen, bin joggen gegangen und habe dann alle Serien gebingt, die Netflix und Co hergeben und die mir irgendwie fehlten - inklusive der letzten Folgen Game of Thrones. (Bin also bereit für Staffel 7, plötzlich ein großer Fan von Sansa und versucht in völlige Stille und Andacht Sätze wie "The King of the North" zu brüllen - nur weil es sonst keiner versteht - diese Spießer)

Und soll ich euch was verraten? Ich war weder produktiv noch fleißig und ganz sicher kein besonders nützlicher Teil der Gesellschaft, aber es hat ein kleines Wunder bewirkt. 
Ich war nämlich mit einem Mal montags dazu bereit die Welt zu retten und durchzupowern. Trotz extra langem Arbeitstag, viel zu tun und überhaupt und generell Wirrwarr, kam ich abends nachhause und war mit einem Mal kreativ. Ich setzte mich an das Keyboard, das seit kurzem mein Heim ziert, spielte ein wenig und schrieb danach das erste Kapitel meines neuen Kinderbuchprojektes. Dinge, für die mein Kopf davor einfach zu voll war. Ich hatte kein Bedürfnis mich vor den Fernseher zu setzten, sondern wollte einfach meine Kreativität ausleben. Zack. So einfach ging das. Und soll ich euch was verraten? Dieser Energieschub hat bis heute vorgehalten. Plötzlich komme ich nachhause ohne zu denken "Es ist schon so spät. Ich hab gar keine Zeit mehr, ich bin so erschöpft. Mimimimimi!!!", sondern stehe da und denke "Super, ich habe noch x Stunden. Ich werde jetzt das und das machen"

Wenn das die Konsequenz von einem Gammeltag ist, dann bin ich wirklich dafür.
Oder, um es mit den Worten von Maya Angelou zu sagen: 

Every person needs to take one day away.  A day in which one consciously separates the past from the future.  Jobs, family, employers, and friends can exist one day without any one of us, and if our egos permit us to confess, they could exist eternally in our absence.  Each person deserves a day away in which no problems are confronted, no solutions searched for.  Each of us needs to withdraw from the cares which will not withdraw from us.

Maya Angelou



Meine heutige Montagsmotivation geht entsprechend an alle Dauersprinter durch den Alltag. Gönnt euch eine Pause, erlaubt euch unproduktiv und einfach mal faul zu sein. Genießt es eure Lieblingsfernsehshow zu sehen oder euch in ein Buch zu vergraben. Niemand kann immer alles erledigen und manchmal braucht es eben diese Pause um mit neuer Tatkraft kreativ zu sein. 

Ich wünsche euch einen wundervollen Start in die Woche
Lotte

Kommentare

Beliebte Posts

Montagsmotivation ... Warum sind eigentlich immer die Eltern schuld?

Vor anderthalb Jahren schrieb ich einen Post darüber, woran meine Mutter "offiziell schuld ist" und machte einen Beitrag über die Dinge, die sie mir beigebracht hat.  Psychologen neigen je klischeemäßig dazu zu schauen, wo es Defizite im Elternhaus gab und was anders hätte laufen können und auch nicht zu unrecht. 
Trotzdem habe ich heute das Gefühl es wäre dran einen zweiten Teil zu schreiben. Ich habe das Glück auch mit einem Vater aufgewachsen zu sein und wenn es Dinge gibt für die meine Mum sicher die Verantwortung hat, so gibt es auch einige Dinge, die er mir beigebracht hat und für die ich dankbar bin. Also heute einmal Teil Zwei, ein bisschen rührselig und sicherlich wird der ein oder andere Kollege etwas von wegen "idealisiertes Bild" vor sich hin murmeln, aber während es manchmal leicht sein kann den Eltern die Verantwortung für die eigene Verkorkstheit zu geben, finde ich es wichtig auch die Geschenke zu betrachten, die wir bekommen haben. Also habe ich f…

Liebe Populisten - Warum der Wahnsinn keine Methode haben sollte oder Goethes Osterspaziergang in deutlich

Gestern las ich einen Artikel, der mich wirklich wütend machte. (http://m.spiegel.de/gesundheit/psychologie/bayern-will-daten-von-psychiatrie-patienten-ueber-jahre-speichern-a-1203187.html)Dabei geht es darum, dass die  bayrische Regierung ein Gesetz prüft nach dem Daten psychisch Kranker, die aufgrund von Eigen-/Fremdgefährdung behandelt wurden, 5 Jahre gespeichert und zu Sicherheitszwecken verwendet werden. Dieser Gesetzesentwurf, der unter anderem besagt es gehe vorrangig nicht um Linderung von Leid sondern um Sicherung, ist nicht nur ein buchstäblicher Schlag ins Gesicht all jener Menschen, die unter einer solchen Erkrankung leiden, er gefährdet auch nachhaltig die Menschlichkeit im Umgang mit Anderen. Aus diesem Grund gibt es heute einen politischen Beitrag, denn sowohl meine politische Einstellung als auch meine berufliche Perspektive machen es mir unmöglich hier zu schweigen. Vorweg gestellt sei, fasslich großartige Menschen aus Bayern kenne und weiß, dass es dort Freigeister u…

Allzu Menschliches

Manchmal, wenn ich Sonntage zum Abschalten nutze, schaue ich flache Unterhaltung, seichte Filme oder stöbere durch die Welt der oberflächlichen youtube Kanäle. Das macht mitunter ziemlich Spaß und ich genieße es sehr, einmal nicht viel nachdenken zu müssen und mich treiben zu lassen. Dann wiederum gibt es andere Tage, Tage, an denen ich auf der Suche nach einem weiteren Blick und ein bisschen Inspiration bin.  Für solche Tage sind Dokumentationen wie geschaffen, gerne auch Dokumentationen fernab des üblichen historischen BlingBling.  Vor einiger Zeit sah ich an einem solchen Tag "human - die Menschheit" und bin seither begeistert. Von den Aufnahmen, der Geschichte, der Idee, der Musik. Zugegeben, zum Teil ist das alles recht pathetisch, dennoch berührend, aufwühlend und inspirierend. Da der Film über zweieinhalb Stunden geht, habe ich immer mal wieder eine halbe Stunde angeschaut und dann etwas anderes gemacht, denn Interviews mit 2000 Menschen zu den verschiedensten Themen,…