Direkt zum Hauptbereich

(W)Mut zur Veränderung?

Gestern brach in Hamburg das Inferno aus. Bilder, die eigentlich nicht so richtig hierher passten, strömten durch die sozialen Medien. Es gab riesige Aufschreie wer, wann, wie, warum angefangen hat und schuldig ist und mir verursachte das alles, um ehrlich zu sein, ein starkes Gefühl von Übelkeit. Und wisst ihr warum?
Weil, um ehrlich zu sein, das ganze Auto abbrennen, Brandsätze werfen und Leute zusammen schlagen das Niveau eines Zweijährigen hat, der das hübsche Spielzeug kaputt macht, weil es dem Nachbarskind gehört. Wobei, ich muss mich offiziell bei allen Zweijährigen entschuldigen, die sind nicht so.
Bin ich mit allem einverstanden, was die G20 veranstalten? Mag ich Donald Trump? Finde ich, dass wir keine Mitspracherechte haben sollten? NEIN.
Ich bin ein erklärter Freund der Demokratie. Ich stehe ein für Versammlungsfreiheit und das Recht zu demonstrieren. Ich stehe auf für die Menschenrechte und bin dafür, dass jeder Mensch unabhängig vom Status seiner Familie, seiner Religion, seines Alters oder seines Geschlechts genau dieselben Rechte haben sollte wie jeder andere Mensch auch.
Ich bin für Freiheit und Demokratie, für das Einmischen der Bevölkerung und der Möglichkeit zu partizipieren.
Aber, ich bin klar und eindeutig gegen Gewalt. In jedem Zusammenhang. Ich bin dagegen, dass Staaten sich das Recht heraus nehmen ihre Bürger zu ermorden, egal nach welcher Art von angeblich fairem Prozess, ich bin dagegen, dass in Gefängnissen gefoltert wird und ich bin ganz eindeutig dagegen, wenn Gewalt für welchen auch immer gearteten politischen Hintergrund genutzt wird. Das gilt für Staaten ebenso wie für Terrororganisationen oder auch Gruppierungen, die es sich auf die Fahne schreiben aufgrund von höheren Zielen oder einem übergeordnetem Ziel Gewalt gebrauchen zu dürfen.
Denn Gewalt erzeugt genau eine Sache: GEGENGEWALT. (Ja, das singen auch die Ärzte, ich weiß).
Niemals hat Gewalt zu etwas von dauerhaft positivem Wert geführt. Niemals war Gewalt die Lösung für Probleme und noch nie hat irgendjemand durch einen Akt der Gewalt einen Umbruch herbei geführt, der für die Menschen dauerhaft eine gute Lösung war. (Bitte kommt mir jetzt nicht mit der Französischen Revolution - ich sage nur Robbespierre - oder mit anderen vermeintlich gerechten Beginnen von Gewalt).

Immer wieder kommen Stimmen auf, die sagen, dass man sich nur mit Gewalt das nötige Gehör verschaffen kann, dass wir nur so schaffen können auf uns aufmerksam zu machen. Dabei ist meiner Meinung nach ausschließlich die Geschichte des gewaltlosen Widerstands eine erfolgreiche Geschichte. Man denke nur an Gandhi, Rosa Parks oder Martin Luther King. Menschen, die es nicht für nötig und entgegen ihrer moralischen Gesinnung gefunden hätten Gewalt anzuwenden. Menschen, die eine derartige Wirkung erzielten, wie es die Masse von Brandwütigen in Hamburg nie erreichen werden. Menschen, die dauerhaft einen Stein ins Rollen brachten, einfach weil sie stur das taten, was sie für richtig hielten.
Als Bürger dieses Landes, als Bürger dieser Welt, haben wir die Pflicht - ja ich sage ganz bewusst die Pflicht - diese Welt zu einem besseren Ort zu machen, egal welche Widerstände es geben mag. Wir haben die Pflicht uns Ungerechtigkeit entgegen zu stellen und aufzustehen gegen Hass und Verachtung ungeachtet unseres Prestiges und unserer Herkunft. Ich bin dafür aufzustehen und für die Ideale einzutreten. Gewaltfrei und voller Selbstbewusstsein, denn auch wenn meine Stimme nicht gehört wird, ist es wichtig, dass sie da war.

Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Wie wahr wie wahr!

    Liebe Lotte, danke für diesen frühen und deutlichen Hinweis in der deutschen Bloggerlandschaft.

    Im Hamburger "Speckgürtel" wohnend sehe ich mit großer Besorgnis, Angst, Hilflosigkeit und auch Wut, was da seit Donnerstag passiert! Lassen wir mal die immensen Einschränkungen für die Hamburger Anwohner und die Pendler in der Metropolregion ausser Acht (Leute kamen DO und FR nicht mehr oder erst nach vielen Stunden im Stau von der Arbeit nach Hause) und schauen nur auf das, was in der Schanze, in Altona und in anderen Stadtteilen passiert. Das ist sinnloser und wütender Straßenkrieg!
    Ich frage mich, wie es den Anwohnern in diesen "Gewaltgebieten" geht? Wie fühlst du dich, wenn gerade dein Auto abfackelt - nur weil es dummerweise am falschen Ort zur falschen Zeit stand oder wenn du im Bus sitzt und die Fenster eingeschlagen werden? Ich denke, die Anwohner in diesen Stadtteilen bekamen einen Hauch davon mit, wie sich ein Bürgerkrieg anfühlen könnte...

    Ja, ich hätte mir auch sehr gewünscht, dass das alles ganz anders abläuft!!!
    Aber wie zu oft in solchen Situationen haben die Chaoten, die das alles verursacht haben, nicht unbedingt "Make Love not War" im Herzen. Möge die Wut zur Veränderung dem Mut zu einem anderen Verhalten & Denken Platz machen. Möge Gandhis Vorbild von gewaltlosem Widerstand und Liebe ganz weite Kreise ziehen und in die Gedanken und Herzen der Menschen eindringen!!!

    Ich möchte alle die deinen Post und meinen Kommentar lesen einladen, im eigenen Denken und Verhalten Liebe und Gewalt-Frei-Heit zu leben. Ich bin davon überzeugt, dass wir alle deutliche Zeichen setzen können und dass diese dann auch Kreise ziehen - nicht mit einem "hei-tei-tei - was sind wir alle so lieb Denken" sondern damit, mutig für das Gute einzutreten.

    Danke Lotte!

    Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Danke, Danke für deinen wunderbaren Kommentar liebe Tina 😍

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Weg mit den Mythen

Der folgende Post ist das Gegenteil von einfach. Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, ob ich ihn überhaupt veröffentlichen möchte und das liegt unter anderem daran, dass er so privat ist wie bisher wenig auf meinem Blog. Viele Dinge behalte ich für mich, sie passen nicht hier herein, aber ich denke in diesem Fall sollte es das. Und nachdem inzwischen mehrere Jahre vergangen sind, denke ich: einfach machen.
Der heutige Post ist weniger Montagsmotivation als vielmehr Aufklärung und dafür möchte ich eine Geschichte voran stellen. Als ich noch jung und um einiges naiver war als heute, hatte ich Besuch. Der Freund einer lieben Freundin kam nach Leipzig und übernachtete bei mir. Sein enttäuschter Blick, als ich ihn auf dem Sofa einquartierte sprach Bände, aber ich hatte das Gefühl damit genau das richtige Signal gesetzt zu haben. Wir verbrachten ein angenehmes Wochenende miteinander, von seinen andauernden Beschwerden über das Sofa einmal abgesehen. Er erzählte mir viel von seinem Kampfs…

Ein bisschen mehr Anstalt, bitte!

In unserer Wohnung gibt es keinen Fernseher, zumindest keinen um darin Tatort, Wetten, dass? oder Frauentausch zu gucken. Dafür haben wir weder Zeit noch die nötige Lust.
Um ehrlich zu sein langweilt mich das herkömmliche Fernsehprogramm meistens, Tatort und Co. sind faktisch meist falsch und ich finde eh kaum die Zeit mir so etwas anzuschauen.
Eine große Ausnahme gibt es jedoch: Satirsendungen. Ich bin ja bekanntlich ein großer Fan der heute show. Dieses Jahr ist jedoch eine Sendung dazu gekommen, die beinahe alles in den Schatten stellt, was ich bisher an politischem Kabarett und Satire gesehen habe. Bitterböse, gnadenlos und sofort mit einer einstweiligen Verfügung von einem gewissen Herrn Joffe (Herausgeber der Zeit, klick hier) bedacht, ist das neue Format von "Neues aus der Anstalt" bisher ungeschlagen auf Platz 1 meiner liebsten Satiresendungen.
Dabei blieb mir bei einigen Sendungen das Lachen, vor lauter Wahrheit, im Hals stecken. So zum Beispiel bei Claus von Wagner…

Zeitmanagement zusammengefasst

Gestern war ich ziemlich fertig. Nach nur drei Stunden Schlaf verbrachte ich den Tag eigentlich damit im Bett zu liegen, Torte zu essen, "Da Vincis Demons" zu schauen und mit Freunden zu telefonieren. Und ganz nebenbei stolperte ich über ein Zitat zum Thema Zeitmanagement. Und weil ich es so schön finde, habe ich es euch einfach heute mitgebracht. Um ehrlich zu sein war ich am Sonntag nämlich nicht in der Lage weiter zu denken als "Oh ich esse jetzt einmal ganz viel Kuchen". 
“ Instead of saying “I don’t have time” try saying “it’s not a priority,” and see how that feels. Often, that’s a perfectly adequate explanation. I have time to iron my sheets, I just don’t want to. But other things are harder. Try it: “I’m not going to edit your résumé, sweetie, because it’s not a priority.” “I don’t go to the doctor because my health is not a priority.” If these phrases don’t sit well, that’s the point. Changing our language reminds us that time is a choice. If we don’t like…