Direkt zum Hauptbereich

Beste Tomatensauce der Welt - vorerst


Ich gebe zu, ich beginne meine Rezept Posts relativ häufig mit dem Satz: "Das ist das beste ... (bitte Rezept einfügen) der Welt". Was im ersten Moment wie Effekthascherei wirkt, stimmt für mich tatsächlich. Allerdings könnte es auch daran liegen, dass ich unglaublich begeisterungsfähig bin und kurzerhand alles was mir schmeckt als "Das beste der Welt" bezeichne. Fragt lieber nicht wie viele beste Burger der Welt ich schon in mich gebracht habe, aber immerhin meinte ich es jedes Mal aufs Neue ehrlich. 
Heute nun also die Tomatensauce. Der Allrounder unter den Saucen, etwas das man zu Lachs aus dem Ofen, gebackenen Süßkartoffeln, frischem Gemüse oder vegetarischer Lasagne serviert. Oder eben als klassisches Kindergericht einfach mit Nudeln. 


Um das Bloggerideal aufrecht zu erhalten geben wir dem Ganzen heute den Namen "Pasta Mista mit Tomatensauce" und verschleiern die Tatsache, dass die Nudeln nicht mehr ausreichten und deswegen zwei verschiedene Sorten herhalten mussten. Pasta mista klintt auch einfach italienischer und ergo besser. 
Das Rezept ist super einfach, besonders, wenn ihr andere Menschen dazu verpflichtet die Zwiebeln zu schneiden und demnach wirklich kaum etwas zu tun habt. Die meisten Zutaten (eigentlich alle in meinem Fall) sind eh zuhause und somit kann einem gepflegten Pastagericht beinahe nichts mehr im Wege stehen.  Also auf geht es: DAs heutige weltbeste Rezept für Tomatensauce wartet darauf ausprobiert zu werden. 



Pasta Mista mit Tomatensauce

Das braucht ihr (2-3 Personen)
1 Kilo frische Tomaten
1 große rote Zwiebel
3 Knoblauchzehen 
1 EL Olivenöl
2 EL Sojasauce
Salz, Pfeffer, Chilliflocken, Oregano

Das macht ihr
Schneidet die Tomaten klein (ich entferne auch immer den Stielansatz) und würfelt Zwiebeln und Knoblauch so fein ihr könnt. Erhitzt das Olivenöl in einer großen (wirklich groß!) Pfanne oder einem Bräter. Gebt die Tomaten, Zwiebeln und Knoblauch gleichzeitig hinzu. Durch die Flüssigkeit in den Tomaten brennen die Zwiebeln und der Knoblauch nicht an. Gebt Salz, Pfeffer, die Sojasauce, Oregano und nach Geschmack Chilliflocken hinzu. (Nach Geschmack hieße bei meiner Mutter wenig wenig wenig und bei mir immer gib ihm). Und jetzt kommt das Beste an der Ganzen Sache. Lasst alles aufkochen und dreht die Temperatur klein. Die Tomatensauce darf nun lange - und ich meine lange, je länger je besser - vor sich hin köcheln. Dadurch verbinden sich die Aromen perfekt und alles schmeckt umso besser je länger die Sauce vor sich hin geköchelt hat. 
Ich lasse das Ganze gerne zwischen 30-60 Minuten köcheln. Sollte die Sauce zu dickflüssig werden oder drohen anzusetzen, gebe ich etwas Wasser dazu. 
Kocht Nudeln nach Bedarf - für Fortgeschrittene zwei Sorten - und genießet die wunderbare Sauce. 


Die Sojasauce sorgt für den richtigen Kick im Essen. Man schmeckt sie kaum und doch macht sie die Tomatensauce zu etwas besonderem. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachkochen 

Liebste Grüße
Lotte

PS: Habt ihr auch ein Rezept für die weltbeste Tomatensauce? Teilt es mir doch einfach mit. 

Kommentare

Beliebte Posts

Selbstfürsorge rulez...

Wisst ihr noch, wie ich letzten Montag 3 Zeilen als Montagsmotivation schrieb? Das lag an mir. Ich war ein Esel.
Zwei Wochen ungefähr lief ich schon mit ziemlich fiesen Schmerzen durch die Gegend. Ich habe mir eingeredet, dass alles gar nicht so schlimm sei, ich mich ein bisschen anstellen würde und sowieso bin ich überhaupt immer viel zu zimperlich.
Bis ich dann am Samstag erst beim kassenärztlichen Notdienst und dann eine Weile in der Notaufnahme abhing, weil ich eine Infektion verschleppt hatte. Yay, so muss das sein.
Clever wie ich war hatte ich alle STOPP Schilder meines Körpers ignoriert, konsequent weitergearbeitet und mich immer wieder davon überzeugt, dass ich natürlich Höchstleistung von mir zu erwarten habe. Bis nichts mehr ging.
Es hätte mir eine Warnung sein können, als ich am Donnerstag eine Verabredung absagte, weil mir vor Schmerzen ein wenig schwarz vor Augen wurde (nach 11 Stunden arbeiten). War es aber nicht, weil ich in meiner grenzenlosen Selbstüberschätzung dachte…

Geburtstagstorte

Kennt ihr noch Findus und Petterson? Da gibt es ein Buch mit dem Titel "Eine Geburtstagstorte für die Katze". In diesem Buch versucht Petterson so ziemlich alles um eine Tort für Findus herzustellen. Klappt am Ende auch, aber ich bin mir sicher dem Herrn ist dabei das eine oder andere graue Haar gewachsen.
Ungefähr so ging es mir gestern und das liegt alles an Fräulein C. Fräulein C lernte ich letztes Jahr bei einem Einführungstag für neue Mitarbeiter kennen. Ein Blick und wir beide waren sofort verknallt. Seither ist Fräulein C fester Bestandteil meines Freundeskreies, wir telefonieren quasi ständig, treffen uns so oft es geht und flippen beide ein bisschen aus, wenn der jeweils andere Geburtstag hat.
An sich auch sympathisch, bis Fräulein C die folgenden Worte sprach "Du brauchst zu deinem Geburtstag eine Torte. Ich habe nämlich Kerzen gekauft" Könnte ich ignorieren, hätte ich ihr nicht vor einem Monat ungefähr dasselbe gesagt und sie gezwungen eine Benjamin Blüm…

Angekommen?

Vor ungefähr einem Jahr bin ich nach Hannover gezogen. Ok, das stimmt nicht ganz. Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich meinen Abschlussball in Dresden und habe zusammen mit einer Freundin die ein oder andere Flasche Wein geleert bei dem Gedanken daran von nun an tatsächlich die Verantwortung übernehmen zu müssen, wenn ich arbeite. 
Und plötzlich ist ein Jahr vergangen, ich sitze in meiner Wohnung in Hannover und überlege: Wie ist das alles passiert?
Ankommen ist nicht immer ganz leicht. In einer fremden Stadt schon gar nicht. Zieht man aus Leipzig nach Hannover ist es ein bisschen wie in einen Bottich mit Eiswasser springen. Leipzig ist bunt, laut, alternativ. Gefühlt an jeder Straßenecke gibt es Streetart, irgendeine komische Performance und jeden Abend eine andere Party. Hannover ist gesetzter. Es gibt all diese Dinge, man muss nur genauer suchen. Während dich in Leipzig die alternative Szene anspringt, musst du in Hannover nachschauen wo es sie geben könnte. Von daher war ankom…