Direkt zum Hauptbereich

Montagsmotivation - Ein Satz der meine Welt änderte

Ich habe eine Menge großartiger Freundinnen. Eine davon hat einen Satz geprägt, den ich mir seither tüchtig gemerkt habe, weil ich ihn so großartig finde. Diese Satz geht folgendermaßen "Liebe Lotte ich würde mich wirklich gerne mit dir treffen. Aber für dieses Wochenende habe ich Zeit mit meinem Partner eingeplant"
Das klingt jetzt erst einmal gar nicht großartig, sondern völlig normal, war für mich aber quasi die Offenbarung schlechthin, denn irgendwie versuche ich immer allen gerecht zu werden und wundere mich, wenn es sich am Ende nicht gut anfühlt. 
Meine Freundin ist ein total lieber, großherziger und fantastischer Mensch und sie setzt ganz klare Grenzen. Wenn sie geplant hat an diesem Wochenende etwas mit ihrem Partner zu machen, dann ist genau das nicht zu hinterfragen. So hat sie es festgelegt und genauso wird es geschehen und wenn die Welt aus den Fugen gerät und Handstand macht. 

Ich bin anders. Ich versuche immer alles gleichzeitig zu machen, auf allen Hochzeiten zu tanzen und wild zu balancieren, damit ich meinen Job, meine Freunde, meine Partnerschaft, den Blog, meine Freizeit, die Doktorarbeit und die bald zusätzlich beginnenden Ausbildungen irgendwie unter einen Hut bekomme. Möglichst auch innerhalb von vier Stunden, denn alles andere ist unstrukturiert und irgendwie nicht gut. Haha. Da können wir jetzt mal alle tüchtig lachen. Am Ende klappt dann nämlich nichts davon, außer, dass ich wie wild auf die Uhr schiele und überlege wie ich meine Zeit jetzt wohl einplane und wen ich noch einmal schnell anrufen kann...
Bringt aber nichts, denn so wirklich bin ich bei keiner meiner tausend Einfälle bei der Sache. 

Stattdessen klar zu sagen: Ich mache jetzt das und nur das und alles andere kann in dieser Zeit gerne warten ist nicht nur sehr viel effizienter, es macht auch definitiv mehr Spaß. Weniger auf die Uhr schielen und schlechtes Gewissen haben, mehr genau in dem Moment da sein. 

Das großartige an dem Satz meiner Freundin ist übrigens, dass sie ihn mit einem bestechenden Lächeln präsentiert und deutlich zeigt: Ich mag dich sehr gern. Dieses Wochenende ist allerdings für meine Beziehung geplant, die ein wichtiger Bestandteil meines Lebens ist. 
Go for it, Mädchen. Ich bin ganz bei dir. Und weil dieser Satz so fantastisch ist, habe ich ihn geübt. 
Das letzte Wochenende war nämlich auch fest eingeplant als Wochenende für meine Beziehung. Also habe ich diesen Satz gesagt. Gebetsmühlenartig. Weil selbstverständlich ausgerechnet dieses Wochenende eine Menge spannende Dinge anstanden. Einladungen zu Geburtstagen, spontane Treffen, Konzerte, eine Einladung zum Boßeln... Was halt immer so rein kommt. 


Und Lotte so innerlich: Hmmm was halten die jetzt von mir, wenn ich immer nein sage?
Und dann so nach Außen: Vielen Dank, wie lieb, dass du fragst. Ich würde sehr gerne kommen, aber dieses Wochenende ist Zeit für meinen Partner eingeplant und die möchte ich nutzen. 

Und alle anderen so: Das ist eine richtig gute Idee. Ihr beide habt immer so viel zu tun und du freust dich seit drei Monaten auf dieses Wochenende, also nutze das auf jeden Fall!
Ich würde sagen läuft bei mir. Wobei ich den Satz sicher noch tausendmal üben muss, bevor es sich nicht seltsam anfühlt. Bis dahin halten wir es dann einfach mit Coehlo, oder?

“When you say “yes” to others, make sure you aren’t saying “no” to yourself.”  
 Paulo Coehlo

Habt einen wundervollen Start in die Woche
Liebste Grüße
Lotte

Kommentare

  1. Sehr gut. Weiter so! Und lass es mich poetisch mit einem Gedicht (von mir aus frühen Jahren) ergänzen:
    "Das Paradies kennt keine Uhren aber Zeit."
    Hansi

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über eure Anmerkungen und Kommentare :-)

Beliebte Posts

Montagsmotivation ... Warum sind eigentlich immer die Eltern schuld?

Vor anderthalb Jahren schrieb ich einen Post darüber, woran meine Mutter "offiziell schuld ist" und machte einen Beitrag über die Dinge, die sie mir beigebracht hat.  Psychologen neigen je klischeemäßig dazu zu schauen, wo es Defizite im Elternhaus gab und was anders hätte laufen können und auch nicht zu unrecht. 
Trotzdem habe ich heute das Gefühl es wäre dran einen zweiten Teil zu schreiben. Ich habe das Glück auch mit einem Vater aufgewachsen zu sein und wenn es Dinge gibt für die meine Mum sicher die Verantwortung hat, so gibt es auch einige Dinge, die er mir beigebracht hat und für die ich dankbar bin. Also heute einmal Teil Zwei, ein bisschen rührselig und sicherlich wird der ein oder andere Kollege etwas von wegen "idealisiertes Bild" vor sich hin murmeln, aber während es manchmal leicht sein kann den Eltern die Verantwortung für die eigene Verkorkstheit zu geben, finde ich es wichtig auch die Geschenke zu betrachten, die wir bekommen haben. Also habe ich f…

Liebe Populisten - Warum der Wahnsinn keine Methode haben sollte oder Goethes Osterspaziergang in deutlich

Gestern las ich einen Artikel, der mich wirklich wütend machte. (http://m.spiegel.de/gesundheit/psychologie/bayern-will-daten-von-psychiatrie-patienten-ueber-jahre-speichern-a-1203187.html)Dabei geht es darum, dass die  bayrische Regierung ein Gesetz prüft nach dem Daten psychisch Kranker, die aufgrund von Eigen-/Fremdgefährdung behandelt wurden, 5 Jahre gespeichert und zu Sicherheitszwecken verwendet werden. Dieser Gesetzesentwurf, der unter anderem besagt es gehe vorrangig nicht um Linderung von Leid sondern um Sicherung, ist nicht nur ein buchstäblicher Schlag ins Gesicht all jener Menschen, die unter einer solchen Erkrankung leiden, er gefährdet auch nachhaltig die Menschlichkeit im Umgang mit Anderen. Aus diesem Grund gibt es heute einen politischen Beitrag, denn sowohl meine politische Einstellung als auch meine berufliche Perspektive machen es mir unmöglich hier zu schweigen. Vorweg gestellt sei, fasslich großartige Menschen aus Bayern kenne und weiß, dass es dort Freigeister u…

Allzu Menschliches

Manchmal, wenn ich Sonntage zum Abschalten nutze, schaue ich flache Unterhaltung, seichte Filme oder stöbere durch die Welt der oberflächlichen youtube Kanäle. Das macht mitunter ziemlich Spaß und ich genieße es sehr, einmal nicht viel nachdenken zu müssen und mich treiben zu lassen. Dann wiederum gibt es andere Tage, Tage, an denen ich auf der Suche nach einem weiteren Blick und ein bisschen Inspiration bin.  Für solche Tage sind Dokumentationen wie geschaffen, gerne auch Dokumentationen fernab des üblichen historischen BlingBling.  Vor einiger Zeit sah ich an einem solchen Tag "human - die Menschheit" und bin seither begeistert. Von den Aufnahmen, der Geschichte, der Idee, der Musik. Zugegeben, zum Teil ist das alles recht pathetisch, dennoch berührend, aufwühlend und inspirierend. Da der Film über zweieinhalb Stunden geht, habe ich immer mal wieder eine halbe Stunde angeschaut und dann etwas anderes gemacht, denn Interviews mit 2000 Menschen zu den verschiedensten Themen,…